coral and mauve

Lemon & Mint Sea Salt Scrub

2. Mai 2014 23 Comments

Lemon & Mint Seal Salt Scrub

Ich muss zugeben, dass ich lange Zeit sehr nachlässig war, wenn es um Peelings geht, habe allerdings irgendwann im Laufe der Jahre gemerkt, dass sie meiner Haut sehr gut tun und peele meinen Körper seitdem nahezu jede Woche. Wie manche vielleicht wissen, habe ich nämlich mit leichter Keratosis Pilaris zu kämpfen und das regelmäßige Peelen lässt meine Haut etwas glatter und ebenmäßiger erscheinen. Ein richtiges Heilmittel gibt es leider nicht, die Hautarztbesuche machten es bei mir nur schlimmer und deshalb schwöre ich mittlerweile einfach auf regelmäßige Peelings und viel Pflege, gerne mit Urea.

Lange Zeit griff ich zu Körperpeelings aus der Drogerie, war aber nie richtig zufrieden damit (alles andere war mir auf Dauer zu teuer, da ich einen doch sehr hohen Verbrauch habe) und wagte mich kürzlich einfach daran es selber zu probieren. Wieso kam ich nicht früher auf die Idee? Es ist so einfach und günstig, zudem weiß man auch was drin ist und kann mit Düften und Aromen experimentieren und so sein ganz persönliches Peeling mischen. Ich entschied mich für ein mediterran angehauchtes Meersalz-Peeling (um noch ein wenig in Urlaubserinnerungen zu schwelgen), das herrlich erfrischend ist und dank des Öls auch nach der Anwendung meine trockene Haut gut pflegt.

Lemon & Mint Seal Salt Scrub

 Ihr braucht 500 g Meersalz, eine Zitrone, ca. 40 ml Olivenöl und ein paar Minzblätter.

Das Meersalz in eine Schüssel geben und danach eine kleine Raspel nehmen und die Zitronenschale damit abreiben. Nun kann die Zitrone in zwei Hälften geschnitten (ich rolle sie vorher immer etwas auf der Arbeitsfläche, so wird sie weicher und) und ausgedrückt werden, am besten gibt man den Saft direkt zum Meersalz und verrührt beides miteinander. Nun die Minze fein hacken und gemeinsam mit dem Olivenöl zur Salz-Zitronen-Mischung geben. Alles ordentlich vermengen und in ein Einmachglas oder eine wiederverschließbare Box geben.

Kleiner Hinweis: Ursprünglich wollte ich statt dem Olivenöl Kokosöl nehmen, hatte aber leider nicht mehr genug im Vorratsschrank. Da Kokosöl auf Zimmertemperatur fest bleibt, würde es sich sicherlich besser mit dem Salz verbinden und bei der Aufbewahrung nicht so stark absetzen.

Lemon & Mint Seal Salt Scrub

Lemon & Mint Seal Salt Scrub

Lemon & Mint Seal Salt Scrub

 Das war übrigens meine kleine Idee zum Launch von Silk & Salt, einer neuen Blogger-Plattform die viel verspricht und mich schon sehr neugierig macht, obwohl (oder vielleicht gerade deshalb) ich schon einen kleinen Einblick bekommen durfte. Blogger sollen sich in der Community miteinander austauschen können, aber auch Leser kommen nicht zu kurz, denn dank des Feedreaders können sie sicher sein keinen Beitrag ihrer Lieblingsblogs zu verpassen. Zur Professionalisierung der Blogosphäre gehört unumstritten der Kontakt zu Unternehmen und auch diese sollen auf Silk & Salt mehr eingebunden werden. Ich kann es schon kaum erwarten mitzumischen!

Silk & Salt

Alle, die nicht mehr bis zum Start am 4. Mai warten wollen, können auf Facebook vorbeischauen und den ein oder anderen Blick hinter die Kulissen erhaschen. Ich freue mich jedenfalls schon riesig und bin jetzt schon überzeugt, dass Silk & Salt ein voller Erfolg wird!

Habt ihr schon einmal ein Peeling gemacht? Welche Zutaten habt ihr verwendet? Seid ihr schon gespannt auf Silk & Salt?


Disclosure|Transparenz

23 Comments

  1. Antworten

    Lisa /// The Appleberry

    2. Mai 2014

    Klingt verlockend, bisher hab ich immer nur mit Zuckerpeelings experimentiert, da ich das Ocean Salt Peeling von Lush damals nicht allzugut vertragen habe, in letzter Zeit höre ích aber immer wieder Gutes über Salzpeelings.
    VIelleicht probier ich dieses mal aus.
    liebste Grüße
    Lisa

  2. Antworten

    ulli ks

    2. Mai 2014

    Ich habe bisher noch kein DIY Peeling hergestellt, aber bei deinen Fotos und der Beschreibung bekommt man sichtig Lust darauf 🙂

    Ich bin auch schon sehr gespannt auf Silk&Salt…

    Lieben Gruß,
    ulli ks

  3. Antworten

    Anonymous

    2. Mai 2014

    Das klingt wirklich gut. Normalerweise benutze ich Peelings eher sporadisch, weil sie mir meistens zu teuer sind. Aber deine Mischung klingt nach einer guten Alternative. Hast du Ahnung, ob man auch ätherische Öle dazu mischen kann? Oder reizen die die Haut zu sehr?

    Liebe Grüße
    Sandra

  4. Antworten

    cora

    2. Mai 2014

    Huhu Mirela,
    bin gerade auf deinen Blog gestoßen und bin sehr angetan! 🙂 Endlich mal ein Beauty- und Lifestyleblog, der mich wirklich anspricht.
    Ich mag deinen Stil und meiner Meinung nach hast du in deinen Posts genau die richtige Mischung aus Text und Bildern. Außerdem kommst du sympathisch rüber und wirkst authentisch. 🙂
    Wie du siehst bin ich richtig begeistert und werde jetzt gleich mal weiterstöbern. In letzter Zeit mutiere ich so ein bisschen zum Beauty-Junkie, weswegen ich unheimlich gerne Reviews lese. 😀
    Ich habe dich übrigens in meiner Blogroll verlinkt. Hoffe das ist ok. 🙂

    Liebste Grüße,
    Carolin von * Coralinart

  5. Antworten

    MsJulie T.

    2. Mai 2014

    Das muss ich auch unbedingt mal ausprobieren! Toller Post! 🙂 Liebe Grüße
    http://missionhealthyhappylife.blogspot.de/

  6. Antworten

    Mirela

    2. Mai 2014

    @Anonym Hallo Sandra, also ich persönlich habe es noch nicht probiert, schon aber viele Rezepte entdeckt, bei denen ätherische Öle benutzt wurden. Solltest du also nicht allergisch darauf reagieren (ich vertrage z.B. Origins sehr gut, obwohl sie auch in den Gesichtscremes viele ätherische Öle verwenden), kannst du sicherlich 1-2 Tropfen in das Peeling geben, ich denke, dann kann man den Zitronensaft aber weglassen.

  7. Antworten

    Mirela

    2. Mai 2014

    @Lisa /// The Appleberry Das nächste Mal will ich auch ein Zuckerpeeling probieren, ich glaube da kann man eh sehr kreativ werden!

  8. Antworten

    Anonymous

    2. Mai 2014

    @Mirela Super, dann werde ich das gleich mal ausprobieren. Wollte ohnehin noch in den Drogeriemarkt. Danke dir!

  9. Antworten

    thelittlediamonds

    2. Mai 2014

    Ich hab schon öfters Peelings gemacht leider bin ich aber so jemand der sie dann ewig in der Dusche „rumgammeln“ lässt… Deines werde ich aber trotzdem mal ausprobieren 😉 Klingt nämlich echt toll!
    xx Alina
    http://www.the-little-diamonds.blogspot.de

  10. Antworten

    Katja momentaufnahmen

    2. Mai 2014

    Super Idee, mach ich auch öfter!

    Liebst, Katja

  11. Antworten

    Anonymous

    2. Mai 2014

    Das hört sich gut an.
    Ich nutze schon seit Jahren den Kissmee-Peelinghandschuh und bin damit überaus zufrieden. Da kann auch kein vergammeln des Peelings passieren. Eine Freundin von mir leidet auch unter Pilaris auf den Oberarmen und hat das mit diesem Peeling Waschhandscuh gut im Griff. Kann den nur empfehlen! Einfach mal nur nach Kissmee googlen!
    Normale Peelings benutze ich nur noch hin und wieder, die könnemit dem Kissmee nicht mithalten… Aber dein Rezept hab ich trotzdem mal vor, nachzumachen

    Lg k79

  12. Antworten

    itsjuulie

    3. Mai 2014

    Werde ich demnächst ausprobieren 🙂

  13. Antworten

    Fräulein Hortensie

    3. Mai 2014

    Ich verwende als Peeling einmal pro Woche einen Kese-Handschuh – ist aus dem Hamam bekannt – und gehe damit über den ganzen Körper. Der Seidenhandschuh befreit die Haut sanft und schonen von alten Hautschüppchen und meine Haut fühlt sich danach ganz zart an. Wenn ich mal zu einem herkömmlichen Peeling greife, achte ich darauf das kein Mikroplastik enthalten ist. Deine Rezeptidee zum Scrub finde ich ganz lecker! 🙂

    Liebe Grüße
    Lea.

  14. Antworten

    Fly

    3. Mai 2014

    Das ist ein weirklich schönes Scrub geworden! 🙂 ich habe mich vor gar nicht allzu langer Zeit auch an welchem versucht. Macht echt Spaß und man kann es eben im Gegensatz zu denen in der Drogerie anpassen 🙂

    Alles Liebe
    Fly

  15. Antworten

    Svetlana

    3. Mai 2014

    Ich glaube, das werde ich auch nachmachen 🙂
    Möchte auch selber mein Peeling machen, da weiß ich einfach, was drinnen ist 🙂
    Nur habe ich ein bisschen Befürchtungen mit dem Salz (obs brennt?)… Aber ich glaube, ich werds einfach probieren 🙂

    Liebst
    Svetlana von Lavender Star // BlogLovin //
    Instagram // Faceboook

  16. Antworten

    Geena Samantha

    4. Mai 2014

    Das ist ja mal eine tolle Idee! Es ist auch bestimmt gut zum Verschenken

    Allerliebste Grüße,
    Geena Samantha

  17. Antworten

    melanie

    4. Mai 2014

    Klingt nach einem tollen Rezept! Salzpeelings mag ich sehr gerne, geht für mich allerdings nur im Gesicht, für den Körper ist es mir etwas zu aggressiv.
    Eine super Alternative sind auch Kokosraspeln!!
    Bevor ich vegan war, habe ich viel mit Milch und Honig experimentiert…

  18. Antworten

    Geri

    4. Mai 2014

    Klingt super 🙂

  19. Antworten

    eleonora

    5. Mai 2014

    Hach, das riecht bestimmt großartig! <3 Eignet sich bestimmt super zum Verschenken!

    Liebe Grüße,
    Eleonora

    *eleonorasblog*

  20. Antworten

    Siska

    8. Mai 2014

    das muss ich bald mal ausprobieren, ersetze salz aber durch zucker. bei meiner trockenen haut brennt das sonst so schrecklich.

  21. Antworten

    frohsinn

    14. Mai 2014

    Ah ich hab noch gar nichts dazu geschrieben oO Das Scrub sieht super aus. Wenn ich eine Geschenkidee brauche, werd ich das produzieren. Und es sieht einfach so so so hübsch aus <3

  22. Antworten

    Je22a

    28. Mai 2014

    Oh das muss ich unbedingt nachmachen 🙂

  23. Antworten

    Paula von unverblümt verschönt

    3. Juni 2014

    ich kann jetzt schon fühlen wie geschmeidig meine Haut danach sein wird 😀

LEAVE A COMMENT

RELATED POST