coral and mauve

Zuckerfreie Pancakes Heidelbeermarmelade 2 klein

Puh, noch so lange lernen, ich brauche dringend Nervennahrung, am besten Schokolade! Mhm diese Tartelette sieht köstlich aus, ich hatte davor ja nur einen Salat. Na wenn die Kolleginnen naschen, kann ich mir auch ein Stück Kuchen nehmen. Ein hausgemachter Eistee kann nicht schaden, ich trinke sonst sowieso nur Wasser. Die Vorlesung ist so ermüdend und draußen ist es so kalt, jetzt hätte ich gerne eine heiße Schokolade! 

Erkennt ihr euch wieder? Meine Gedanken drehten sich in den letzten Wochen überraschend viel ums Essen. Genauer gesagt um Zucker, der ziemlich süchtig macht, auch wenn wir es uns nicht eingestehen wollen. Normalerweise habe ich nämlich keine Probleme tagelang nichts zu naschen und nur ab und zu ein Dessert zu bestellen oder etwas zu backen, aber wenn man es mit den Ausnahmen übertreibt, kommt zumindest bei mir die innere Naschkatze wieder hervor und würde am liebsten jeden Tag Zucker essen. Und dann wird etwas eigentlich Besonderes zur Gewohnheit.

Es ist nicht nur so, dass sich die Waage bald rächt, nein bei mir reagiert auch die Haut auf zu viel Zucker und mein Wohlbefinden ebenso. Ich bin viel launischer. Da es nicht so weitergehen konnte, war es wieder an Zeit eine Weile auf das „weiße Gold“ zu verzichten. Ich will keinen Heißhunger mehr haben und nicht jeden Tag zu Mehlspeisen, Schokolade oder süßen Getränken greifen wollen, sondern Süßes wieder bewusst und nicht allzu häufig genießen. Meine Geschmacksnerven wieder sensibilisieren.

Bisher habe ich zwei zuckerfreie Phasen hinter mir und es klappte jedes Mal ganz wunderbar, jedoch waren Heißhunger und Kopfschmerzen die ersten Tage ständige Begleiter. Diesmal geht es mir allerdings überraschend gut! Ich habe gemeinsam mit Hannah von Projekt: Gesund leben und vielen anderen am Mittwoch das #projektzuckerfrei begonnen und meine Laune könnte nicht besser sein. Ursprünglich wollte ich nur sieben Tage durchziehen, aber da es mir diesmal so leicht fällt, werde ich vermutlich in die Verlängerung gehen. Momentan verzichte ich auf raffinierten Zucker, Süßstoff und auch Honig, Ahornsirup, Agavendicksaft. Obst esse ich aber und da es auswärts leider ziemlich mühsam ist auf versteckten, zugesetzten Zucker zu achten (Brot, Saucen, etc.), verzichte ich nur auf Offensichtliches wie Desserts, Marmelade und süße Getränke. Ob es 40 Tage ganz ohne Ausnahmen werden, traue ich mich nicht zu sagen, aber ich denke, dass 14 Tage realistisch sind. Was danach passiert, werdet ihr bestimmt hier, auf Twitter, Facebook oder Instagram (ich berichte bereits jetzt immer wieder über das Projekt) lesen können. Noch bin ich unentschlossen.

Häufig werde ich nach guten Frühstücksideen gefragt und da ich heute absolut köstliche Pancakes gezaubert habe, kann ich das Rezept nicht einfach für mich behalten. Zum Süßen habe ich ausschließlich Obst verwendet, zudem ist das Rezept vegan, wenn man Sojajoghurt als Topping nimmt. Besonders überraschend fand ich die Marmelade, die ohne Gelatine und Zucker (danke für die Inspiration Hannah) auskommt, ich werde sicherlich bald eine Variante mit Himbeeren machen!

Zuckerfreie Pancakes Heidelbeermarmelade 3 klein quad

Dinkel-Pancakes mit Chia-Heidelbeermarmelade | Rezept (14 Stück):

Zutaten:

150g Dinkelmehl
2 TL Weinstein Backpulver
30g Amaranth gepoppt
Prise gemahlene Vanille
3 pürierte, reife Bananen
300 ml ungesüßte Mandelmilch

Kokosöl zum Anbraten

200g gefrorene Heidelbeeren
2-3 getrocknete Datteln
3 TL Chiasamen
Wasser
Saft einer halben Zitrone

Naturjoghurt/Sojajoghurt
Zimt
Gehobelte Mandeln

Zuckerfreie Pancakes Heidelbeermarmelade 4 klein

Zubereitung:

Mehl, Backpulver, Amaranth und Vanille vermischen und mit den pürierten Bananen und der Mandelmilch zu einem glatten Teig verrühren. Etwa 5-10 Minuten ruhen lassen.

In der Zwischenzeit die Heidelbeeren und Datteln mit etwas Wasser (ca. 100 ml) in einem Topf erhitzen, die Chiasamen dazugeben und aufkochen lassen. Zitronensaft unterrühren und etwa 10 Minuten köcheln lassen, bis die Beeren eine marmeladeähnliche Konsistenz bekommen. Zum Schluss nur mit einem Pürierstab pürieren und kurz auskühlen lassen.

Etwas Kokosöl in eine beschichtete Pfanne geben, erhitzen und den Teig nach und nach zu kleinen Pancakes rausbraten. Kleiner Tipp, damit sie nicht zerfallen: Hitze runterdrehen (ich brate sie bei Stufe 5-6 von 9) und die Pancakes erst wenden, wenn sich kleine Bläschen auf der Oberfläche bilden, dann sollte die Unterseite fest genug sein.

Die Pancakes mit Joghurt, Heidelbeermarmelade, Zimt und Mandeln garnieren und noch warm genießen.

Zuckerfreie Pancakes Heidelbeermarmelade klein

Macht ihr beim #projektzuckerfrei mit? Wie geht es euch damit? Welche gesunden Frühstücksrezepte kennt ihr (ihr könnt gerne Links posten)?

42 Comments

  1. Antworten

    Babsi

    22. Februar 2015

    Ja ich erkenne mich wieder 🙂 ich bin so eine Naschkatze.
    Das schaut echt echt gut aus! Werd ich garantiert mal probieren!

  2. Antworten

    christina

    22. Februar 2015

    wow ja, ich kenne das. ich habe, teilweise durch dich inspiriert, am mittwoch mit der zuckerfreiheit angefangen. durch obst komme ich ganz gut durch bis jetzt. das rezept klingt wunderbar! vielleicht teste ich das auch noch in den kommenden wochen. ich habe gestern eine schokobanane gegessen: banane zerdrücken und pures kakaopulver drüber. ist ein super schokoersatz und ganz ohne zucker 🙂

    • Antworten

      Mirela

      26. Februar 2015

      Mhm, das klingt gut! Banane hilft ja gut, wenn man mal unbedingt was Süßes aber nicht naschen will 🙂

  3. Antworten

    Luise

    22. Februar 2015

    Ich finde dein Projeket großartig und wünsche dir viel Erfolg dabei. Die Pancakes sehen super lecker aus.

    Liebe Grüße
    Luise von http://www.just-myself.com

  4. Antworten

    Sophie

    22. Februar 2015

    Liebe Mirela,
    das sieht wirklich traumhaft lecker aus!!

    Das wird ausprobiert. Die Tatsache, dass sie komplett ohne Zucker sind verstärkt den Nachmachdrang ungemein!

    Super Rezept, danke!

    Liebste Grüße
    Sophie Kunterbunt

  5. Antworten

    Babsi

    22. Februar 2015

    Maaa, Miri, die Pancakes sehen sooo lecker aus! Auch mit der Marmelade. <3 Weißt du, ob man die gleich essen muss oder hält sich die auch ein bisschen? Ich glaub, dann probier ich die nämlich heute gleich mit Himbeeren aus. Die haben wir nämlich noch en masse eingefroren. 😀

    • Antworten

      Mirela

      22. Februar 2015

      Also ich denke, dass sie sich 3-4 Tage im Kühlschrank halten sollte 🙂

  6. Antworten

    Simone

    22. Februar 2015

    Die sehen ja unfassbar lecker aus, die werde ich demnächst sicher mit meinem Freund ausprobieren 🙂
    Hast dud as Kokosöl deswegen benutzt, weil in anderen Ölen irgendwie versteckte Zuckerarten drinnen sind, oder weil du es gerne benutzt? Also kann man pflanzliches Öl wie zb Sonnenblumenöl auch benutzen, oder ist selbst da Zucker drinn? :O
    Und ich glaube du schaffst das mit den zwei Wochen ganz bestimmt, bei 40 Tagen würd ich irgendwann „nachgeben“ 😀 Wünsch dir auf jeden Fall viel Ausdauer und Kraft, dass du die 40 Tage vielleicht auch schaffst, wenn du es so lange machen willst 🙂

    • Antworten

      Mirela

      26. Februar 2015

      Nein, also in anderen Ölen ist kein verstecker Zucker, aber ich mag Kokosöl ganz gerne für „süße“ Gerichte, weil es so gut duftet. Bin gespannt, heute wäre ich fast schwach geworden. Ich hatte so Hunger und hätte am liebsten alles gegessen..und da waren richtig appetitlich aussehende Mehlspeisen am Buffet. Aber ich hab mich dann doch zusammengerissen und Zuhause gekocht. Schließlich stillt ein Brownie den Hunger ja auch gar nicht, hätte es sicher bereut 😉

  7. Antworten

    Bella

    22. Februar 2015

    Ich verbrauche doch einiges an Zucker und habe jetzt schon oftmals auf Agavensirup umgestellt. Die Pancakes klingen sehr gut und ich will sie definitiv ausprobieren. Danke für das Rezept!

    Weiterhin viel Erfolg bei deinem Projekt!

    Liebe Grüße, Bella
    http://kessebolleblog.blogspot.de

  8. Antworten

    Kathi

    22. Februar 2015

    Wow das sieht wirklich wirklich lecker aus! Bei mir gab’s heute auch Pancakes, allerdings getreidefrei aus Banane und Ei. Dein Rezept muss ich demnächst unbedingt testen! Die Marmelade geht ja total easy, finde ich gut, denn ich bin manchmal ziemlich faul beim kochen 😀
    Ich bin auch so zuckersüchtig und lege öfter ein Zuckerfasten ein. Mal mit mehr oder weniger Erfolg. Auf jeden Fall merke ich danach, dass ich viel fitter bin. Ich wünsche dir viel Erfolg beim Fasten! LG Kathi

    • Antworten

      Mirela

      26. Februar 2015

      Die Banane-Ei-Pancakes habe ich auch schon oft gemacht!

  9. Antworten

    Janneke

    22. Februar 2015

    Die Pancakes sehen lecker aus!
    In meiner ganz strengen Zuckerfrei-Phase durfte ich auch kein Obst essen, da gab’s bei mir immer Kartoffel zum Beispiel als Hash Browns: http://www.orangenmond.at/blog/2015/02/19/waffeleisen-hash-browns-mit-kraeutersosse/

    Momentan esse ich am liebsten zuckerfreies Granola das mit Reissirup gesüßt wird (oder alternativ mit Honig, aber der enthält sehr viel Fruktose) mit Beeren und Joghurt: http://www.orangenmond.at/blog/2015/01/06/suesskartoffelgranola/

    Ich freu mich mehr von deinem Projekt zuckerfrei zu lesen und auf neue Rezepte 🙂

    Liebe Grüße,
    Janneke

    • Antworten

      Mirela

      26. Februar 2015

      Danke für die guten Rezepttipps, Janneke!

  10. Antworten

    Ronja

    22. Februar 2015

    Oh ja, da erkenne ich mich sofort wieder 🙂
    Richtig lecker dein Rezept! Das probier ich gleich nächsten Sonntag aus! Da gibt es nämlich wieder pancakes.
    xoxo, Ronja
    http://www.sothisiswhat.com

  11. Antworten

    Hannah

    22. Februar 2015

    Liebe Mirela,
    klasse, dass es so gut läufst und dass du weiter machst! 🙂 Mir fällt der Zuckerverzicht aktuell auch total einfach, hoffentlich bleibt das so!
    Liebe Grüße,
    Hannah

  12. Antworten

    Barbara

    23. Februar 2015

    Die sehen fabelhaft aus! Außerdem ist das ein tolles zuckerfreies Rezept, für mich geht es leider hauptsächlich wegen der Bananen nicht, aber ich kann ja auf ein normales Grundrezept zurückgreifen. Zucker ist bei mir erlaubt, weil ich ohnehin auf genug andere Lebensmittel verzichten muss.
    Deine Fotos von Rezepten und Essen sehen immer wunderschön aus, das kannst du wirklich!

    • Antworten

      Mirela

      26. Februar 2015

      Danke dir, so lieb! Ich hoffe, dass die Umstellung bei dir einen Effekt erzielt und du dich bald besser fühlst.

  13. Antworten

    Beauty Mango

    23. Februar 2015

    hmmm sieht das lecker aus! *__*

  14. Antworten

    Nessa

    23. Februar 2015

    Mhhh sieht unfassbar lecker aus! Den Tipp mit der Marmelade werde ich ausprobieren, ich mag Chiasamen sehr gerne und bin für alle Variationen offen 🙂

    • Antworten

      Yve

      26. Februar 2015

      Sieht hervorragend aus! Will ich in jedem Fall nachmachen. Aber kann man auch was anderes als Chiasamen nehmen (etwa Leinsamen?). Chia hab ich nicht da…

      • Antworten

        Mirela

        26. Februar 2015

        Chia binden Feuchtigkeit und quellen in Flüssigkeit auf, deshalb wird die Sauce automatisch zur „Marmelade“. Mit Leinsamen wird das fürchte ich nicht klappen. Mit Agar Agar sollte es bestimmt klappen, habe damit aber noch nie etwas zubereitet.

  15. Antworten

    Bea

    23. Februar 2015

    Mir geht es ganz ganz genauso. Ich mache derzeit die 28 Tage Teatox Challenge und habe mir auch felsenfest vorgenommen auf Zucker zu verzichten. Die 1. Woche hat es super geklappt, da fing es an. 1 Bonbon hier, ein Stück Schoki da … und siehe da: ich bin wieder total Zucker-Süchtig.

    Ich merke auch an meiner Haut, dass es ihr gar nicht gut geht. Aber leider kann ich nicht ohne. Deshalb finde ich dein rezept für den süßen Hunger wirklich toll.

    Wäre schön wenn du mal bei meinem Teatox Projekt vorbei schauen würdest, habe es auf meinem Blog veröffentlicht und schreibe jeden Sonntag ein Update dazu.

    Liebst, Bea von http://beautymeetscoco.blogspot.de

  16. Antworten

    danijela

    23. Februar 2015

    tolles rezept, werde ich unbedingt mal probieren müssen!
    ich ernähre mich seit anfang februar vegan, verzichte auch auf zucker (ab und zu gibts einen TL agavendicksaft, aber echt selten), und mir geht es wunderbar!
    dachte am anfang auch, dass es schwer wird, aber ab dem dritten tag hab ich nicht mal an süßes gedacht, juhu! 🙂

  17. Antworten

    LasheswithMascara

    23. Februar 2015

    Sieht wahnsinnig lecker aus, für Pancakes kann man mich immer begeistern 🙂

  18. Antworten

    Lavenderprovince

    24. Februar 2015

    Wahnsinn sieht das gut aus. Leider habe ich in der Früh nie die Zeit für so ein aufwendiges Frühstück. Aber für einen Sonntag oder freien Tag ist das mal eine Inspiration. Nur, weshalb nimmst Du Kokosöl fürs Anbraten? Wegen dem Geschmack oder des Gesundheitsfaktors?

    Und noch eine Frage: Wo gibt es den gepoppten Amaranth?

    Alles Liebe, Heli 😀

    • Antworten

      Mirela

      26. Februar 2015

      Eh, fürs Wochenende sind sie perfekt! Wenn man nur eine Portion macht, dauert es aber eigentlich auch nicht länger als ein Porridge oder Grießbrei. Nehme es eigentlich hauptsächlich wegen dem Geschmack/Duft, mag den gern. Soll aber auch relativ gesund sein 🙂

      Den Amaranth kaufe ich immer bei dm (von Alnatura)!

  19. Antworten

    Aida

    25. Februar 2015

    Omg, die sehen fabelhaft aus! Ich liebe Pancakes zum Frühstück. Danke für das Rezept, wird definitiv nachgemacht! LG Aida

  20. Antworten

    Sandra

    25. Februar 2015

    Oh gott diese Bilder sind sowas von toll, da läuft mir echt das Wasser im Mund zusammen :O

  21. Antworten

    Lana

    26. Februar 2015

    Sehen seeehr seeehr lecker aus! Die Marmelade hätte auch bestimmt gut zu meinen Haferpancakes gepasst, die ich vor kurzem gemacht habe (http://www.freshbaby.at/blog–rezeptesammlung/haferpancakes) . Wird bestimmt auch bald nachgebacken. Viel Erfolg weiterhin!

  22. Antworten

    Miss Pippi

    27. Februar 2015

    Sieht herrlich aus.

    http://misspippisstyle.blogspot.hu/

  23. Antworten

    Maja

    1. März 2015

    Ich versuche jetzt in der Fastenzeit auch auf offensichtlichen Zucker zu verzichten. Also vor allem Schokolade und halt so Dinge, die man gerne zwischendurch ist. Dafür kompensiere ich die Lust auf Süsses nun mit Früchten 🙂 Das Rezept klingt echt lecker! Da sieht man mal, dass es eben meistens immer eine Alternative gibt.

  24. Antworten

    Charlotte

    4. März 2015

    Ich esse auch gerade keine Süßigkeiten, da kommit mir das Rezept wie gerufen! Ich werde es sicherlich bald ausprobieren, es sieht nämlich unglaublich köstlich aus!
    GLG
    Charlotte

  25. Antworten

    Ursula

    5. März 2015

    Ach du meine Güte…. das sieht vielleicht lecker aus!!! 😮

  26. Antworten

    michischaaf

    5. März 2015

    Es sieht sooo verdammt lecker aus!!! Und die Marmelade von Hannah wollte ich auch schon längst selbst machen 🙂

  27. Antworten

    Marie

    24. März 2015

    Das Projekt finde ich super! Auch ich hab schon einige zuckerfreie Phasen hinter mir und bediene mich generell lieber dem Fruchtzucker. Das Rezept werde ich mir auf jeden Fall merken! Meine liebsten Begleiter in meiner zuckerarmen Ernährung sind vor allem getrocknete Feigen – sie sind so süß und lecker!!

  28. Antworten

    Barbara

    1. April 2015

    Ich ernähre mich schon seit Jahren zuckerfrei, weil sich bei mir eine Allergie entwickelt hat. Seit dem fühle ich mich viel gesünder und fitter.

    Die Pancakes sehen wirklich unfassbar köstlich aus. Diese werde ich auf jeden Fall mal ausprobieren. Danke für das tolle Rezept.

    Liebe Grüße
    Barbara

  29. Antworten

    Lena

    10. April 2015

    Hey! Das sieht ja lecker aus und gesund zugleich!? supi^^ :)….ich muss nämlich jetzt mal ein bisschen aufpassen, ich war letzte Woche noch im Urlaub in einem Weinhotel (http://www.weinmesser.com )….da ist man dann ja auch immer nur am Schlemmen^^….in Österreich/Tirol und so gibt es ja eh immer so leckeres essen, da kann ich oft auch einfach nicht widerstehen^^….also Danke für deinen Tipp, ich werd das glaub ich direkt am Wocjenende mal ausprobieren1 LG, Lena

  30. Antworten

    kirschvogel

    5. Mai 2015

    Ich habe die Pancakes heute mit Dinkel-Vollkornmehl „nachgebacken“ und bin schier verzweifelt. Die beppige Masse – aussen klebrig-dunkel, innen quasi roh – wollte einfach nicht zusammenhalten. Erst nachdem ich zwei Eier dazugegeben habe, konnte ich wundervolle Pancakes daraus machen. Muss am Vollkornmehl liegen. Beim Brotbacken wird das Dinkel-Vollkornbrot auch immer recht bröselig. Geschmeckt hat es allen ausgezeichnet. Also vielen Dank für die Inspiration! 🙂

LEAVE A COMMENT

RELATED POST