coral and mauve

Blogilates Erfahrungen 4 Weeks of Fitness_klein quad

Inhale. Exhale. Zwei Worte bei denen ich unweigerlich an Sport denken muss, worum es genau geht erzähle ich euch heute. Unsere zweite Woche der 4 Weeks of Fitness widmet sich nämlich unseren Lieblingssportarten, aktuellen Workout-Routinen und Erfahrungen. Die Woche startete mit Vicky und einem ausführlichen Beitrag über TRX Suspension Training, gleich am Dienstag zeigte Nina die Nike Training Club App. Am Tag darauf erzählte Hannah warum sie gerne bei McFit trainiert, Katii schrieb gestern über ihre neue Liebe Beachvolleyball und heute steht Blogilates im Fokus.

Zunächst muss ich aber etwas ausholen, denn ich habe in den letzten 1-2 Jahren bereits unterschiedliche Workouts ausprobiert, unter anderem waren 30 Day Shred, Freeletics und Kayla Itsines dabei, aber nichts konnte mich dauerhaft fesseln oder motivieren. Die Programme sind allesamt zwar sehr effektiv, aber das Workout von Jillian Michaels war mir zu wenig abwechslungsreich und Kayla gefiel mir überraschend gut (auch wenn ich es zeitweise zu anstrengend fand), aber ich fand es nach dem Urlaub sehr schwer wieder reinzukommen und brach deshalb ab. Freeletics fand ich vom Prinzip her spitze, aber für mein Fitnesslevel (noch) nicht das richtige.

Laufen gehe ich nach wie vor sehr gerne und will in den kommenden Wochen wieder in Form kommen, da ich vorhabe beim Frauenlauf mitzumachen, aber zusätzlich dazu brauche ich ein Workout zur Muskelkräftigung, das ich neben den Einheiten im Fitnessstudio machen kann. Beim Sport mag ich eine gewisse Portion Abwechslung, deshalb könnte ich nie monatelang immer nur ins Fitnessstudio gehen und die gleichen Übungsabläufe machen. Hier kommt Blogilates ins Spiel, ein Workout das ich im Frühling vor zwei Jahren lieben gelernt habe.

Was ist Blogilates?

Cassey Ho ist ausgebildete Trainerin und berichtet auf ihrem Blog Blogilates über Pilates, einen gesunden Lifestyle, Ernährung und vieles mehr, eng damit verbunden ist ihr Youtube Kanal auf dem man zahlreiche Workout Videos findet. Man kann nach Lust und Laune trainieren, die Videos sind in verschiedene Kategorien aufgeteilt (Abs, Back, Legs & Thights, Total Body, usw.), zusätzlich gibt es aber auch diverse Serien wie Bikini Blaster (ich hasse Burpees und Side Planks, aber sie sind wirklich effektiv) oder On Fire, deren Videos miteinander kombiniert meistens ein perfektes Ganzkörpertraining darstellen. Hier sollte erwähnt werden, das Blogilates grundsätzlich kostenlos ist, man muss also keinen Plan kaufen wie es beispielsweise bei Kayla Itsines der Fall ist. Zudem gibt es auch Workout Kalender, auf die ich danach noch näher eingehe. Das Training an sich kombiniert klassisches Pilates mit HIIT, diversen anderen Kräftigungsübungen, Cardioeinheiten und Stretching.

Blogilates Erfahrungen 4 Weeks of Fitness 3 klein

Workout Kalender und Challenges

Blogilates habe ich tatsächlich erst durch Casseys ersten Beginners Kalender entdeckt, plötzlich war er sowohl auf Instagram, Twitter und Facebook omnipräsent. Im Juni 2013 hat mich die Neugier gepackt und ich fing auch damit an, zunächst etwas zögerlich, aber nach nur zwei Wochen machte es mir so großen Spaß, dass es gar kein Problem mehr war fast täglich zu trainieren. Nach dem ersten Monat war ich unglaublich stolz auf mich, ich merkte optisch zwar erst wenig, aber ich fühlte mich bereits viel fitter und wohler. Neben den mittlerweile zwei Beginners Kalendern (Pop Pilates for Beginners und Beginners Calendar 2.0), gibt es auch Monatskalender (immer in der Sidebar oder gesammelt hier verlinkt), die ziemlich viel Durchhaltevermögen und Zeit beanspruchen. Um den Trainingsplan freizuschalten muss man sich für den Newsletter anmelden, die Video Playlists findet man aber so auch auf Youtube. Man trainiert an 6 Tagen, ein Tag gilt als Rest Day, an dem man etwas Stretching macht. Und ich sage es ehrlich: Ich habe es mir schon einige Male vorgenommen und bisher nie bis zum Monatsletzten durchgezogen. Trotzdem blieb ich immer motiviert und habe die Abläufe etwas abgeschwächt, indem ich nur 2-3 statt geplanten 5 Videos gemacht und generell auch mehr trainingsfreie Tage eingelegt habe. Irgendwann will ich aber einen kompletten Monatskalender durchziehen, denn nur wenn man ab und zu an seine Grenzen stößt, kommt man auch weiter. Neben den Kalendern, gibt es regelmäßig auch Challenges, im Jänner machte ich bei der Flat Abs Challenge (Reverse Crunches, Roll Ups, Double Leg Lifts, usw.) mit, die wirklich machbar war und die man gut mit den restlichen Workouts kombinieren konnte. Momentan läuft die Thigh Slimming Challenge (Side Lunges, Pile Squats, Side Leg Lifts, usw.), die auch dazu konzipiert ist um sie neben dem Training zu bestreiten.

Training für Anfänger oder Fortgeschrittene?

Vermutlich konnte man diesen Punkt schon herauslesen, aber Blogilates ist für beide Zielgruppen interessant. Anfänger, die vorher noch nie Pilates gemacht haben, können Schritt für Schritt alle Basics lernen, Cassey erklärt auch immer wieder wie wichtig Atmung (Inhale, Exhale..ihr wisst schon) und Körperspannung sind und selbst bei etwas schwierigeren Videos, zeigt sie Variationen, damit Anfänger sich nicht überfordern. Ich bin aber ebenfalls der Meinung, dass Blogilates auch ein tolles Trainingsprogramm für Fortgeschrittene ist, denn es gibt einige Videos und Workoutserien, die sehr fordernd und anstrengend sind, Langeweile kommt hier nicht auf.

Blogilates im Alltag

Endlich ein Workout, das sich perfekt mit Uni, Job und Blog vereinbaren lässt! Mir macht es zwar Spaß ins Fitnessstudio zu gehen, aber es gibt Tage an denen selbst das zu lange dauert oder so viel zu erledigen ist, dass ich nur eine halbe Stunde zum Trainieren habe ohne ein schlechtes Gewissen zu bekommen. Matte ausbreiten, Sportkleidung anziehen, Video an und los geht es. Für eine kurze Blogilates-Einheit ist fast immer Zeit und man braucht auch kaum Equipment dafür. Bei manchen Workouts arbeitet Cassey zwar mit Hanteln, Therabändern, Pilates-Ringen oder Kettlebells, aber ich würde sagen, dass 90% der Videos ohne auskommen, man also nur Übungen mit dem eigenen Körpergewicht macht. Für mich lässt sich Blogilates perfekt mit dem (oft stressigen) Alltag vereinbaren und ist das ideale Workout für Zuhause.

Blogilates Erfahrungen 4 Weeks of Fitness 4 kleinquad

Blogilates App

Seit August 2013 gibt es auch eine App von Cassey, ich habe sie mir damals direkt runtergeladen, aber nie aktiv genutzt. Sie ist für iOS und Android erhältlich und beinhaltet den monatlichen Workout Kalender, beide Beginners Kalender, direkten Zugriff auf einige Videos, ein Forum (das ein wenig an Instagram erinnert), wenige Rezepte und einen Shop. Ich persönlich kenne viele, die die App regelmäßig nutzen, aber ich wurde bis heute nicht warm damit. Man hat zwar einen schönen Überblick über die Kalender (für die man monatlich jeweils 99 Cent zahlen muss) und täglichen Erfolge, aber ich drucke die Monatskalender lieber aus, hake die einzelnen Tage ab und schreibe handschriftliche Notizen. Zudem finde ich mein Smartphone auch viel zu klein um darauf Videos abzuspielen und damit zu trainieren. Für das iPad oder Android Tablets kann sie sicherlich ein praktisches Tool sein.

Ist Blogilates etwas für mich? Mein Fazit:

Wenn ihr ein Workout für Zuhause sucht, bei dem ihr vor allem eure Muskeln kräftigt, aber auch ab und zu ins Schwitzen kommt und zudem gerne mit Videos trainiert, dann könnte euch Blogilates gefallen. Für mich ist es ein sehr effektives Ganzkörpertraining, das die Figur schön formt, Verspannungen löst und sehr abwechslungsreich ist. Man stabilisiert damit vor allem den Core (Bauch, Becken, Hüfte und Rücken), verbessert dadurch die Körperhaltung und wird von Workout zu Workout flexibler und entspannter. Nach den vier Wochen mit dem Beginners Kalender habe ich natürlich nicht sofort sichtbare Muskeln aufgebaut, aber ich habe mich viel fitter gefühlt und auch gemerkt, dass ich stärker werde. Allerdings habe ich gemerkt, dass mir die Anfängerworkouts oft zu leicht fielen, die Monatskalender sind mir aber immer noch eine Spur zu anstrengend. Natürlich muss man deshalb auf seinen Körper hören und das Training gegebenenfalls anpassen. Generell habe ich auch nach einigen Monaten kein Gewicht verloren (war auch nicht mein Ziel, da wäre Pilates der falsche Sport), aber meine Figur hat sich sehr verändert und ich merke auch jetzt, dass ich nach einer langen Pause nur wenige Workouts brauche um mich bereits straffer zu fühlen.

Der Auftritt ist sehr bunt und mädchenhaft, auch Casseys aufgeweckte Art muss man mögen, ich kenne viele die sie anstrengend und zu überdreht finden, aber mich motiviert sie einfach. Ich kann ihr viel länger zuhören als Jillian Michaels, sie ist sportlich aber nicht zu durchtrainiert (mir persönlich ist das einfach lieber als eine zu muskulöse Trainerin) und zudem finde ich Blogilates mitreißender als viele andere Workouts. Kayla Itsines fand ich vom Programm her sehr gut, aber ich glaube ich würde viel länger durchhalten, wenn es Videos dazu gäbe. Schlussendlich denke ich, dass auch Blogilates einfach Geschmackssache ist. Die einen lieben Cassey, die anderen halten sie keine 10 Minuten aus. Wenn ihr generell gerne Zuhause trainiert und ein gutes Ganzkörpertraining sucht, denke ich, dass ihr euch durchaus mal auf Cassey einlassen könnt.

Blogilates Erfahrungen 4 Weeks of Fitness 2 klein

Zum Abschluss eine kleine Übersicht:

Montag: Vicky
Dienstag: Nina
Mittwoch: Hannah
Donnerstag: Katii
Freitag: Ich
Samstag: Steffi
Sonntag: Tina

Kennt ihr Blogilates? Wie findet ihr es? Was ist euer liebstes Workout? Wie sieht euer Trainingsplan aus?

28 Comments

  1. Antworten

    Becca

    20. März 2015

    wenn du gutes online Training suchst, kann ich nur die 30 Day Yoga Challenge von Erin Motz empfehlen! Die ist absolut spitze und hat auch noch andere Serien gemacht 🙂

    • Antworten

      Mirela

      20. März 2015

      Oh, das kenn ich noch gar nicht, muss ich mir auf jeden Fall ansehen!

  2. Antworten

    Beautybaerchi

    20. März 2015

    Ich habe letzte Jahr im Februar Blogilates für mich entdeckt und gleich mal den Beginners Kalender durchgezogen. Später habe ich dann noch Monatkalender durchgezogen und dan Programm durch Shred ergänzt. Leider hatte ich dann eine Verletzung un musste erst mal aufhören. Als ich dann wieder angefangen habe. war das eher offline. ich habe mich für Pilates bei der VHS angemeldet. Inwzischen mache ich zwei offliche Pilates Kurse die ich als angenehmer empfinde, gerade weil Cassey manchmal etwas überdeht ist.
    Gerne mag ich ihre 30 Day Challenges (derzeit Thigh Slimming). Die drucke ich aus und kann die Übungen so machen wie ich es möchte. Trotzdem bin ich Blogilates dankbar, denn dadruch habe ich Pilates für mich entdeckt und das liebe ich! Meine bisher liebste Sportart. Das ergänze ich dann lieber mit laufen gehen oder eingem gelegentlichen Jillian Michaels Workout (derzeit 6 Week Sixpack :-))

  3. Antworten

    Barbara

    20. März 2015

    Ich mag Blogilates auch sehr gerne, habe im Sommer den Beginners Calendar fast ganz durchgezogen, ist eine tolle Ergänzung zum Laufen gewesen… Mir fehlt allerdings noch eine gute Matte, meistens tut mir sonst das Steißbein bzw. die Wirbelsäule nach ein paar Tagen weh.
    Ich sollte wieder damit anfangen 😉
    PS. Burpees hasse ich auch wie die Pest 😀

  4. Antworten

    Caroline

    20. März 2015

    Ich mache gerade 30 days of Yoga with Adriene. Am Anfang dachte ich wirklich, dass Yoga nicht mein Ding sein. Aber nach 14 Tagen war ich echt positiv überrascht, wie viel mir diese kurze Auszeit bringt. Nicht nur körperlich, sondern auch seelisch fand ich es super entspannend. Adriene erklärt die Übungen sehr gut und zeigt auch immer abgeschwächte Versionen für Anfänger. Kann ich dir wirklich nur empfehlen. Viele Grüße 🙂

  5. Antworten

    Alina

    20. März 2015

    Ohh ich LIEBE Blogilates es ist ein Traum! Das größte Plus daran ist wirklich, dass man es für seinen Alltag anpassen kann wie man mag. Früher bin ich zwar brav ins Fitnessstudio gegangen aber als ich mehr und mehr Arbeit hatte, fehlte mir die Zeit. Dann habe ich Blogilates entdeckt und muss kein schlechtes Gewissen haben oder mich selbst unter Druck setzen noch ins Fitnessstudio zu fahren.
    Und ich muss auch gestehen dass ich schnell bei Casseys Videos Resultate gesehen habe, also wenn man konsequent dran bleibt, dann zahlt es sich auch schnell aus 🙂

  6. Antworten

    Janine

    20. März 2015

    blogilates mag ich auch recht gerne. ich trainiere lieber zu hause, anstatt in ein fitnessstudio zu fahren.

    pssshhht.blogspot.com

  7. Antworten

    Claudia

    20. März 2015

    Ich habe Anfang des Monats mit Blogilates – dem Beginners Calendar – angefangen und ich liebe es! Ausgerechnet ich als bisheriger totaler Sportmuffel sage das. 😀 Leider (!) musste ich gerade einige Tage pausieren, da ich arge Schmerzen (nicht durchs Workout verursacht) hatte. Aber ich werde auf jeden Fall weitermachen. 🙂

  8. Antworten

    Julia Knight

    20. März 2015

    Ich gehöre zu denen, die Cassey überhaupt nicht ertragen können 😀 Leider, denn eigentlich finde ich die Art und Weise der Kalender und Übungen echt gut. Aber ich werde an sich mit Trainingsvideos nicht so warm. Ich finde es anstrengend gleichzeitig auf den Bildschirm zu gucken und die Übungen sauber auszuführen.
    Aber Abwechslung an sich finde ich schon auch extrem wichtig und hin und wieder schaue ich doch bei Blogilates rein um einfach mein Übungsrepertoire ein wenig zu erweitern und dann entsprechend auch eigene Übungsabfolgen zusammen zu bauen, die für mich im Alltag umsetzbar sind =)

    Liebe Grüße
    Julia

  9. Antworten

    Kathi

    21. März 2015

    Blogilates hat mich letztes Frühjahr auch echt überzeugt! In meinem Auslandssemester hab ich es das erste Mal (fast) geschafft, den Monatskalender mit kleineren Anpassungen durchzuziehen – und kombiniert mit viel Rad fahren (ich war in Dänemark und dort is es bretteleben :D) auch einiges an Gewicht verloren.
    Hast du von Blogilates in Kombination mit dem Laufen dann doch das 1 oder andere Kilo verloren? Viel soll bei mir nicht runter, nur 2 Kilo oder so und für die Sommer-Bikini-Figur finde ich Blogilates ideal, aber wie du schon sagst – alleine von Casseys Workouts purzeln keine Kilos 😉
    Liebe Grüße,
    Kathi

  10. Antworten

    Joana

    21. März 2015

    Burpees sind furchtbar 😀 Blogilates muss ich auch mal testen!!

    Liebste Grüße ♥ Joana
    TheBlondeLion

  11. Antworten

    Anja

    21. März 2015

    Ich liebe Cassey und Blogilates. Die Kalender machen mir Spaß und Programme und Tage abzuhaken finde ich motivierend. Toll finde ich auch, dass es kostenlos angeboten wird. Liebe Grüße, Anja
    http://www.modewahnsinn.de/

  12. Antworten

    Verena

    22. März 2015

    Blogilates habe ich zwar schon vor einiger Zeit entdeckt, aber erst diesen Monat damit begonnen. Ich mag die Übungen. Die sind gut erklärt und manches baue ich beim Zähneputzen ein. 😀 Zum Beispiel Leg Swings und Plie Squats. Nur meine Balance muss ich wohl noch ‚trainieren‘ und bei den Squats knacken meine Knie immer (das tun sie auch, wenn ich Treppen steige). Die 30 Day Thigh Slimming Challenge mache ich seit Anfang des Monats und außerdem habe ich noch andere Videos entdeckt, die ich ebenfalls fast täglich mache.
    Finde diese Art besser, als ‚alleine‘ Situps & Co zu machen. Mit den Videos ist da noch genug Ablenkung.
    Ich brauche jetzt nur noch eine Matte und vielleicht Schuhe. Ich mach das nämlich immer barfuß und will nicht meine Joggingschuhe benutzen, mit denen ich nach draußen gehe.

    Schönen Sonntag!

  13. Antworten

    Sandra

    22. März 2015

    Ich hatte immer Probleme mit Fitnessvideos, aber mit Blogilates hatte ich zum ersten Mal einen richtig flachen Bauch 😀 Ich muss jetzt nur wieder reinkommen und mich dazu motivieren…jaja 😀

  14. Antworten

    Lily

    22. März 2015

    Ich habe auch ca. ein Jahr lang Casseys Videos gemacht und ich stimme dir ehrlich gesagt völlig zu! Ich finde die monatlichen Kalender sind nach etwas Training definitiv machbar, aber ich hatte schon öfters ordentlich Muskelkater. Was ich besonders mag, ist dass es sich immer um eher „kürzere“ Workout-Einheiten pro VIdeo handelt. Ich denke, dieses Häppchen-Trainieren liegt einfach vielen mehr, wegen der Abwechslung vielleicht.
    Ihr Art muss man definitiv mögen, aber mich hat sie auch immer sehr motiviert. Vor allem mag ich ihre Sichtweise auf Dinge. „You do you, I do me.“ in etwa. Sehr am Boden geblieben und einfach ein bisschen menschlicher.

    http://www.lilykath.blogspot.com

  15. Antworten

    Kathi

    23. März 2015

    Ich bin seit einem halben Jahr auch ein riesiger Blogilates-Fan und finde, du hast es in deinem Post echt gut erklärt! Was sind denn deine Lieblingsvideos? Ich hab letztens auch einen Post über Blogilates geschrieben und meine unten drangehängt! 🙂 freut mich, wenn du vorbeischaust,

    Lg, Kathi
    http://www.ilvieebella.com/blogilates

    • Antworten

      Mirela

      23. März 2015

      Pssst…dazu folgt noch ein Beitrag 🙂 Da werden einige Blogilates Videos dabei sein, aber auch von anderen Youtube-Accounts!

  16. Antworten

    Jacky

    23. März 2015

    Ich hab zwar schon von Blogilates und glaube ich auch schon mal ein Workout gemacht, aber so wirklich damit beschäftigt habe ich mich damit noch nicht. Die App habe ich mir auch mal runtergeladen, nahm aber nur Speicherplatz weg und wurde kein einziges Mal benutzt. Aber dein Post hat mich irgendwie auf den Geschmack gebracht und inspierirt. Gerade habe ich mir die drei Challenges ausgedruckt und starte auch gleich damit. Vielleicht wage ich mich in 30 Tagen dann auch an den Beginners Kalender, ob ich den durchhalte weiß ich aber nicht. Ich mag es viel lieber, wenn ich eingei kleine Übugen am Tag mache, anstatt ein oder zwei Mal ein richtiges Workout. Zwar nicht so effektiv, aber immer hin mache ich überhaupt was. Mal sehen, ob sich in den 30 Tagen was tut.
    Auf jeden Fall danke für Inspiration 😀

    Alles Liebe, Jacky
    http://kolibritastisch.blogspot.co.at/

  17. Antworten

    Maggi von Besser30.com

    9. April 2015

    Hihi, ich gehöre wahrscheinlich zu der Fraktion, denen die Liebe zu quirlig ist. Ich mache mittlerweile schon länger Pilates, und habe einmal aus Neugier ein Blogpilates Video versucht. Bei Pilates kann ich mich total gut entspannen, aber die hat unentwegs geplappert… darum hab ich die abgeschrieben.
    Allerdings lese ich immer wieder positive Kommentare zu Blogilates, also reizt es mich wirklich, mal eine ihrer Challenges zu versuchen. Ich mag ja Challenges, den 30 Day Shred hab ich auch schon gemacht. Und vielleicht kann ich den Ton ja einfach stumm schalten.. hihi…

    Ganz liebe Grüße,
    Maggi von Besser30.com

  18. Antworten

    Maria

    20. Juni 2015

    Ich habe bisher nur eigene Programme zusammengestellt (meistens Yoga oder Pilates von HappyAndFit) und bin jetzt auf deine Seite gestoßen, weil ich nach Blogilates gesucht habe. Auch wenn ich die Art, wie die Videos bei HappyAndFit gestaltet sind, sehr mag (schön ruhig und gut erklärt), schaffe ich es in letzter Zeit oft nicht, den Schweinehund zu überwinden. Vielleicht hilft da eine Challenge 🙂 Hast du oder habt ihr auch Erfahrungen mit den Essensplänen?

    • Antworten

      Mirela

      20. Juni 2015

      Um ehrlich zu sein nicht, die meisten der Pläne sind mir zu unausgewogen und da ich nichts von Diäten halte, mache ich nur die Workouts 🙂

  19. Antworten

    Maike

    27. November 2015

    Ich hab Blogilates auch vor ein paar Monaten für mich entdeckt und ich liebe die Workouts, allerdings mag ich die neuen mehr. Cassey ist super motivierend und bringt mich immer dazu das Workout durch zuziehen egal wie schwer es ist.
    Ich hab auch einen kleinen Eintrag über sie geschrieben:
    https://snowsmack.wordpress.com/2015/11/17/blogilates-cassey-ho/
    Dein Bericht war echt super!
    Liebe Grüße,
    Maike

LEAVE A COMMENT

RELATED POST