Südtirol im Frühling – Vom Pustertal bis zur Südtiroler Weinstraße

Date
Apr, 29, 2019

Selten habe ich einen Urlaub so wenig vorbereitet, wie die vergangene Reise nach Südtirol. Ursprünglich sah unser Reiseziel für die freie Woche im April nämlich anders aus. Wir mussten uns dann aber relativ spontan entscheiden und da ich vor genau drei Jahren auf einer kulinarischen Pressereise in der nördlichsten Region Italiens war, und so schöne Erinnerungen daran hatte, mussten wir gar nicht lange überlegen.

Ich muss zugeben, dass es mich zu Beginn fast gestresst hat, ich es dann aber ziemlich genossen habe, nicht schon wochenlang Pläne zu schmieden. Einfach mal treiben lassen, Eindrücke aufsaugen und genießen.

Und wisst ihr was? Hätten wir vorher das Wetter und die Schneelage gecheckt, wäre die Wahl wohl auf eine andere Destination gefallen. Anfang April ist der Pragser Wildsee noch gefroren, die Dreizinnenhütte eingeschneit und wenn man Pech hat regnet es täglich. Und doch bin ich froh, dass wir dort waren. Die Bedingungen waren vielleicht nicht ganz perfekt, dafür kann man in der Nebensaison beliebte Ausflugsziele ohne Massen an Touristen genießen. Außerdem ist Süditrol der perfekte Ort um abzuschalten und die Natur zu genießen.

Für alle, die Lust bekommen haben und die Region auch außerhalb der Hochsaison besuchen wollen, gibt es jetzt unsere Highlights der Reise. Eines vorweg: Südtirol ist im Frühling einfach zauberhaft!


Ausblick über Meran: Der Tappeinerweg

Den Anfang macht die Stadt Meran. Ein Abstecher dorthin, darf nämlich bei keiner Reise nach Südtirol fehlen darf? Nachdem wir schöne Ausblicke unglaublich genießen, war es klar, dass wir uns den Tappeinerweg nicht entgehen lassen können. Er ist einer der berühmtesten Spazierwege Südtirols und fängt im Meraner Stadtzentrum an und führt bis nach Gratsch. Man kommt an vielen Weinbergen vorbei, kann die umliegende Berglandschaft bestaunen und findet auch viele mediterrane und auch exotische Pflanzen.

Nachdem wir erst am Nachmittag ankamen und eine 2-stündige Rückreise vor uns hatten, blieb leider keine Zeit mehr für die Altstadt. Bekanntlich sollte man sich aber immer ein paar Ausflüge für den nächsten Urlaub aufheben. Und darauf freu ich mich jetzt schon!

Tappeinerweg Meran
Tappeinerweg Meran
Tappeinerweg Meran


Der noch winterlichte Pragser Wildsee

Lehne ich mich weit aus dem Fenster, wenn ich diesen Bergsee als DEN Star Südtirols bezeichne? Er ist nicht nur eine Filmkulisse, sondern auch beliebter Hotspot vieler Instagram Fotos und dementsprechend überlaufen. Und trotzdem konnte ich die Touristen bei unserem Besuch an zwei Händen abzählen. Der See war noch gefroren und eingeschneit, die Kulisse nichts für ein klischeehaftes #travelbabe Foto. Das Wetter war rau, der Bootsverleih geschlossen und der See grau-weiß statt türkis. Und trotzdem war es imposant und wunderschön! Leider machte uns ein plötzlicher Regeneinbruch eine Umrundung unmöglich, empfehlen kann ich den Pragser Wildsee aber trotzdem. Während der Saison am besten nur in den frühen Morgenstunden!

Pragser Wildsee
Pragser Wildsee


Lago di Dobbiaco / Toblacher See

Diejenigen, die meine Instagram Stories aus Südtirol gesehen haben, wissen, was jetzt kommt. Endlich ein nicht gefrorener Bergsee! Wir haben den Toblacher See zufällig am Weg zum Lago di Misurina entdeckt, denn er befindet sich im Hochpustertal zwischen den Drei Zinnen und dem Naturpark Fanes-Sennes-Prags auf einer Höhe von nur 1.117 Metern. Das Wasser war an dem Tag so wunderschön klar und fast Grün, dass es mir unglaublich schwer viel nicht alle paar Meter ein neues Foto zu machen. Ich wette, euch würde es genauso gehen.

Toblacher See
Toblacher See
Toblacher See
Toblacher See


Der kleine und der große Montiggler See

Die Südtiroler Weinstraße hat einiges zu bieten. Bei meiner letzten Reise machte ich eine kleine Radtour rund um den Kalterersee, diesmal entschieden wir uns für eine gemütliche Wanderung rund um die Montiggler Seen. Im Sommer gehören sie zu den beliebtesten Badeseen Südtirols, im Frühling kann man die Natur genießen und einige Plätze zum Entspannen finden. Besonders gut hat uns aber der kleine Montiggler See mit seinen Schilfufern und dem Biotop gefallen.

Wanderweg Montiggler See
Wanderweg Montiggler See
Kleiner Montiggler See
Kleiner Montiggler See


Die Brixner Altstadt

Nach so viel Natur war uns auch mal nach belebten Gassen, bunten Häuserfassaden und Kultur. Wir haben uns das kleine und bezaubernde Brixen ausgesucht, nachdem ich oftmals gehört hab, dass die Altstadt wunderschön ist. Und ja, der Ort strahlt sowas Fröhliches aus! Besonders schön war, dass schon alles angefangen hat zu blühen und wir inmitten historischer Gemäuer in einem hübschen Schanigarten Mittagessen konnten. Wer knusprige Pizza mag und gerne draußen isst, sollte also auf jeden Fall beim Kutscherhof vorbeischauen. Danach kann man einen kleinen Verdauungsspaziergang durch den anliegenden Hofgarten machen und sollte keinesfalls vergessen, den Brixner Dom zu besuchen. So ein warmer Frühlingstag in Brixen macht richtig gute Laune. Versprochen!

Brixen
Brixen
Brixen
Brixner Dom
Brixen
Brixen
Brixner Dom
Brixner Dom
Brixen


Das Kloster Neustift & die Bibliothek

Wenn man das idyllische Brixen besucht, sollte man auch ein wenig Zeit für das Kloster Neustift einplanen. Inmitten von Weinbergen findet man hier ein Stückchen Ruhe und beeindruckende Geschichte. Wenn ihr eine der schönsten Bibliotheken überhaupt sehen wollt, lege ich euch die Führung sehr ans Herz. Über 90.000 Bücher werden dort aufbewahrt, sogar ein paar handgeschriebene Exemplare aus dem 15. Jahrhundert sind ausgestellt. Fotografieren ist leider nicht erlaubt. Hat uns zwar riesig geärgert, aber so konnten wir uns noch mehr auf den beeindruckenden Raum konzentrieren.

Weinliebhaber kommen dort auch auf ihre Kosten, denn das Stift lebt vom Weinanbau. Nachdem unser Vorrat sehr groß ist, haben wir nichts mitgenommen, ich habe aber von einer vertrauenswürdigen Quelle gehört, dass er köstlich sein soll!

Preise: Parken mit Parkuhr gratis, Führung durch Bibliothek, Museum, Pinakothek und Kirche um 9 Euro/Person

Kloster Neustift
Kloster Neustift
Kloster Neustift
Kloster Neustift


Ein kleiner Abstecher nach Bruneck

Wenn man in der Gegend ist, kann man die Brunecker Altstadt für einen kleinen Spaziergang nutzen. Besonders hübsch fanden wir die bunten Fassaden und die kleine Einkaufsstraße, wo auch die Patisserie Acherer einen Standort hat. Dort findet man nicht nur Pralinen und süße Kunstwerke, sondern auch Blumen. Der Duft beim Betreten ist einfach himmlisch! Und wer regionale Spezialitäten liebt, sollte bei Pur Südtirol vorbeischauen. Milchprodukte, Fleischspezialitäten, allerlei Weine, Marmeladen, Brot und vieles, vieles mehr gibt es dort. Ein Schlaraffenland für Feinschmecker!
Wer lieber ein bisschen höher hinaus will, kann zum Schloss Bruneck spazieren und die Aussicht auf die Stadt genießen. Dort findet ihr auch das Messner Mountain Museum Ripa.

Bruneck
Acherer Patissere & Bruneck


Ausblick vom Kronplatz & das Lumen Museum

Fast hätten wir dieses Highlight ausgelassen. Glücklicherweise nur fast. Gut, dass ich so oft auf mein Bauchgefühl höre. Unweit von Bruneck befindet sich die Talstation der Seilbahn und knappe 11 Minuten später steht man schon am Gipfel des Kronplatzes. Wir hatten die verrückte Idee ohne Skiausrüstung raufzufahren, den Ausblick zu genießen, Fotos zu machen und dann noch das Lumen, ein Museum für Bergfotografie, zu besuchen. Und das war die beste Entscheidung überhaupt! Mit Wanderschuhen absolut machbar, wenn man etwas vorsichtig ist und an Stellen entlanggeht, die vorher zumindest ein paar Ski gesehen haben. Glaubt mir, wenn man gerne fotografiert (und dann auch noch Kaiserwetter erwischt) ist es eines der Highlights überhaupt.

Das Museum selbst wurde erst Ende Dezember 2018 eröffnet und ist ein toller Tipp für alle, die Fotografie lieben. Wir fanden die Ausstellung sehr liebevoll zusammengestellt, es gab beeindruckende Fotos, viele Hintergrundinfos zu den Anfängen der Bergfotografie und auch eine VR-Station, bei der man einen Helikopterflug über die Dolomiten miterleben kann. Faszinierend war auch der Spiegelsaal, den man einfach mal auf sich wirken lassen sollte. Neben diesen ganzen Eindrücken, bietet das Museum auch immer wieder schöne Ausblicke auf das Tal und umliegende Berge.

Preise: Parkplatz 4 Euro/Tag, Seilbahn Berg- & Talfahrt 19 Euro/Person, Lumen Museum 17 Euro/Person

Messner Mountain Museum Corones
Kronplatz
Messner Mountain Museum Corones
Messner Mountain Museum Corones
Lumen Museum Kronplatz
Lumen Museum
Lumen Museum
Lumen Museum Spiegelsaal
Lumen Museum
AlpiNN Food Kronplatz


Rundweg um den Lago di Misurina

(der eigentlich schon in der Region Veneto liegt)

Wenn man im Pustertal ist, empfiehlt es sich auch einen kleinen Abstecher nach Veneto zu machen. Wir wollten den ersten Tag nutzen, um einen Seerundweg entlang zu spazieren, bei unserer Ankunft kam aber Ernüchterung auf. Der Lago di Misurina war komplett gefroren. Immer wieder kamen Touristen vorbei, die nur aus dem Auto stiegen, Fotos machten (man hat einen wunderbaren Ausblick auf die Sorapiss-Berggruppe) und wieder wegfuhren. Wir haben uns trotzdem dazu entschieden einen kleinen, eingeschneiten Weg entlang zu gehen und wollten dann gar nicht mehr aufhören. Der Blick auf mein unsicheres Tapsen im Schnee brachte mir den Spitznamen Bambi ein und auch sonst hatten wir viel zu lachen. Und eine wunderschöne Zeit in der eingeschneiten Natur sowieso. Ich bin definitiv auf den Geschmack gekommen! Nächstes Mal aber mit dem richtigen Schuhwerk.

Vorteil: In der Nebensaison hat man den See fast für sich alleine und Parken am See ist zu der Zeit auch gratis.

Lago di Misurina
Lago di Misurina
Lago di Misurina
Lago di Misurina
Lago Di Misurina
Lago di Misurina Drone Shot
Lago di Misurina


Unsere Unterkunft? Hotel Christof im Pustertal

Auf der Suche nach Hotels im Osten Südtirols sind mir einige in Bruneck und Umgebung vorgeschlagen worden, aber auch das Hotel Christof in Welsberg-Taisten. Das Haus wurde vor wenigen Monaten komplett neu renoviert und war uns auf Anhieb sympathisch. Gebucht haben wir ein Rooftop Zimmer inklusive Halbpension und dank eines Angebtots nur 3 statt 4 Nächte bezahlt. Wir haben uns so unglaublich wohl gefühlt und sind immer noch über das Preis-/Leistungsverhältnis überrascht. Das Hotel hat einen kleinen Wellnessbereich mit Sauna, einen Indoorpool und das 5-Gänge-Menü am Abend war ein Traum! Hier gab es viele Südtiroler Spezialitäten gemischt mit Italienischen Klassikern. Einzig beim Frühstück habe ich etwas Abwechslung vermisst, muss aber dazu sagen, dass meine Ansprüche hier auch einfach etwas höher sind. Das Personal hatte immer ein offenes Ohr für uns und lustige Sprüche auf Lager, da kann man sich nur wohlfühlen.

Hotel Christof
Hotel Christof Rooftop Zimmer
Hotel Christof Badezimmer & Dessert

Für mich war es die zweite Reise nach Süditrol und ich bin endgültig verliebt. Wir wollen unbedingt mal im Sommer wieder kommen und die Dreizinnenhütte besuchen, den Pragser Wildsee in voller Pracht sehen, die vielen Waalwege entlang wandern und uns vielleicht auch eine Nacht im Miramonti Boutique Hotel gönnen. Ich freu mich jetzt schon, wenn ich dran denke!

Wart ihr schon mal in Südtirol? Was hat euch am besten gefallen?

Leave a comment

Related Posts

Mirela, Senior Digital Communications Manager aus Wien.

coral and mauve ist ein Lifestyleblog aus Österreich. Hier berichte ich über meine Leidenschaft für gutes Essen, Reisen, Kosmetik und meine Heimatstadt.

KONTAKT
blog@coralandmauve.at

Kategorien
Archiv