coral and mauve

Deocremes 1 klein

Deo in Cremeform? Wieso das? Sind Deosprays nicht viel bequemer in der Anwendung? Vielleicht könnt ihr euch noch an meine Beauty Vorsätze erinnern, ein Punkt lautete nämlich „Nur noch Deo ohne Aluminium benutzen“. Ich will hier bestimmte Stoffe weder verteufeln, noch in den Himmel loben, aber die Diskussion um Aluminium in Kosmetik ist wieder aufgekommen und sicherlich nicht an euch vorbeigegangen. Fakt ist, dass es bis heute keine Studien gibt, in denen bestätigt wird, dass Aluminium schädlich ist. Allerdings habe ich für mich entschieden, dass ich auf in Kritik stehende Inhaltsstoffe, deren Wirkung auf unseren Organismus nicht vollkommen klar ist, gerne verzichte. Aluminium in Deos ist so ein Fall und deshalb bin ich vor einer Weile auf Produkte, die ohne Aluminium auskommen und die Schweißbildung nicht stoppen, umgestiegen. Anfangs war es ziemlich frustrierend, denn ich probierte mich durch unzählige Marken und war nie hundertprozentig zufrieden. Viele aluminiumfreie Deos wirken bei mir einfach nicht, was in vielen Situationen sehr unangenehm werden kann und auch zu Unsicherheit führt. Die Deos, die auch länger als zwei Stunden wirkten kann ich wohl an einer Hand aufzählen.
Diesen Sommer wagte ich mich aber zum ersten Mal an aluminiumfreie Deocremes und kann sagen, dass ich endlich zufrieden bin. Morgens auftragen, zwischendurch nicht die Sorge haben, dass man an einem warmen Tag nach dem Sprint zur U-Bahn unangenehm riechen könnte und sich auch noch am Abend vor dem Duschen frisch fühlen. Wieso kam ich nicht schon viel früher auf die Idee eine Deocreme zu probieren? Ich möchte euch nun drei Produkte (alle sind übrigens vegan und tierversuchsfrei) vorstellen, die ich über die letzten Wochen und Monate getestet habe.

PonyHütchen Bio Cremedeodorant Honigschnütchen* & A Perfect Match(a)*

Hätte ich gewusst, dass es diese Deocremes auch in Wien gibt, wären sie schon viel länger als drei Wochen in meinem Badezimmerschrank. Leider hatte ich sie so gar nicht auf dem Radar, was ziemlich schade ist, denn ich bin sehr begeistert davon. Insgesamt gibt es 9 verschiedene Düfte, eine der Deocremes ist komplett unparfümiert. Ich entschied mich für das wohlig warme Honigschnütchen mit Vanille, Honig und Zitrus und für das frischere A Perfect Match(a) mit Grünem Tee, Zitrus und Moschus. Von der Textur sind die PonyHütchen Deocremes luftig-cremig, nicht so wie eine klassische Bodylotion, aber am vergleichbarsten mit einer cremigen und leichten Bodybutter. Für den Auftrag reicht eine Fingerspitze Creme völlig aus. Obwohl die Creme weiß ist, färbt nichts auf die Kleidung ab und auch die Achseln bekommen keinen weißen Schleier. Selbst nach dem Rasieren kann ich sie direkt auftragen ohne Angst vor Pusteln oder unangenehmem Brennen zu haben. Die Wirkung ist so, wie man sie sich nur wünschen kann, denn die Deocreme bringt mich sicher durch den ganzen Tag, was bei vielen aluminiumfreien Deosprays leider nur selten der Fall war. Natürlich wir die Schweißbildung nicht gestoppt, da sie keine Antitranspirants sind (finde ich auch gut so), aber anfangs duftet man ganz zart nach der Deocreme und später nimmt man kaum noch etwas wahr. Perfekt für mich, denn ich mochte stark duftende Deos nie, dafür trage ich lieber richtiges Parfum.

Erhältlich in Wien bei Staudigl (Wollzeile 4, 1010 Wien) oder direkt online bei PonyHütchen um ca. 10 Euro (50 ml).

Inhaltsstoffe: bio-kokosnussöl (kba), natron, bio-sheabutter (kbA), sonnenblumenöl, bio-macadamianussöl (kba), zinkoxid, kaolin, stärke, parfüm

Deocremes 6 kleinDeocremes 9 klein

Soapwalla Deodorant Cream*

Soapwalla kannte ich bis vor wenigen Wochen nur vom Hörensagen, als ich die herzliche Gründerin Rachel Winard Anfang Oktober bei einem Event kennenlernen durfte, war mir die Marke aber auf Anhieb sympathisch. Rachel erzählte offen, wie sie dazu kam ihre eigene Pflegelinie herzustellen, denn sie leidet an Lupus, das bei ihr vor allem schmerzhafte Hautausschläge auslöst und sie brachte so eine Begeisterung mit sich, dass ich am liebsten alle Produkte ausprobiert hätte. Da es hier aber um einen Deocreme-Vergleich geht, erzähle ich von meinen Erfahrungen mit einem ihrer Bestseller. Die Soapwalla Deocreme gibt es bisher nur in einer Duftrichtung (Rachel schloss allerdings nicht aus, dass weitere folgen werden), die sehr kräutrig ist und bei der man vor allem den Lavendel, das Teebaumöl und Zitrosnoten wahrnimmt. Nach dem Auftragen verfliegt der Duft aber überraschend schnell und die Achseln duften einfach nur sanft und frisch. Die Konsistenz ist etwas anders als bei den anderen getesteten Deocremes, sie ist zunächst glatt und ganz leicht krümelig (erinnert mich etwas an Lemony Flutter von LUSH), wird aber beim Auftragen zart und flüssig und pflegt vor allem sehr gut, besser als die anderen beiden Deocremes. Vielleicht liegt das an den verschiedenen Ölen? Die Wirkung ist ideal, wenn ich sie morgens auftrage (ich habe das Gefühl, dass man einen Hauch weniger Creme benötigt, als bei PonyHütchen und Wolkenseifen) muss ich mir keine Sorgen machen am Nachmittag nachcremen zu müssen.

Erhältlich in Wien bei Staudigl (Wollzeile 4, 1010 Wien) und Stattgarten (Kettenbrückengasse 14, 1040 Wien), online unter anderem bei Biotiful und Amazingy um ca. 15 Euro (60 ml).

Inhaltsstoffe: Simmondsia chinensis (jojoba) oil, helianthus annuus (sunflower) oil, butyrospermun parkii (shea butter), rosa canina (rosehip seed) oil, corn starch, sodium bicarbonate, kaolin clay, vegan kosher glycerin, essential oils: lavandula angustifolia (lavender), melaleuca alternifolia (tea tree), citrus sinensis (sweet orange), mentha piperita (peppermint), citrus aurantium bergamia (bergaptene-free bergamot), sunflower and soy lecithin, tocopherol (vitamine E)

Deocremes 4klein

Wolkenseifen Deo Creme Weekender & Be My Baby

Mit Wolkenseifen hat alles angefangen, davor probierte ich mich durch viele andere aluminiumfreie Deos, doch keines konnte mich auch wirklich überzeugen, sodass ich oft wieder zu klassischen Antitranspirants griff. Im Juni war meine Neugier aber schon so groß, dass ich mich ein paar Mädls anschloss und gemeinsam mit ihnen bei Wolkenseifen bestellte. Es gibt insgesamt 14 verschiedene Deocremes, wovon eine ganz auf Duftstoffe verzichtet. Ich entschied mich für Weekender, einen Frische-Wäsche-Duft mit leicht fruchtigen Noten und Be My Baby, das nach Babypuder duftet.  Leider gefiel mir der Babypuder-Duft nicht ganz so gut wie erhofft (dafür freute sich meine Mama drüber und ist heute noch begeistert von Duft und Wirkung), Weekender dafür umso besser. Die Konsistenz wirkt auf den ersten Blick wie die der PonyHütchen Deocreme, allerdings sind die Wolkenseifencremes fester und nicht ganz so fein und cremig. Der Auftrag ist etwas schwieriger, weil sie bei Körperkontakt nicht sofort schmelzen und führte bei mir dazu, dass ich anfangs viel zu viel erwischte und meine Achseln einen weißen Schleier bekamen. Im Sommer nicht ganz ideal. Ich gewöhnte mich aber schnell an die richtige Dosierung, Probleme mit fleckiger Kleidung hatte ich nie. Von der Wirkung war ich unheimlich begeistert, wie erwähnt, kannte ich davor nur aluminiumfreie Deosprays, die oft nach 2-3 Stunden nicht mehr wirkten, was vor allem im Sommer durchaus unangenehm sein kann. Die Deocreme hielt aber was sie versprach, sogar bei extremen Bedingungen. Bei über 30 Grad und stickigen Öffis oder nichtklimatisierten Räumen musste ich mir keine Sorgen mehr machen.

Direkt online erhältlich bei Wolkenseifen um 7,50 Euro (50 ml).

Inhaltsstoffe: Butyrospermum Parkii Butter, Solanum Tuberosum Starch, Sodium Bicarbonate, C.I.77947, Cocos Nucifera Oil,  Vitis Vinifera (Grape) Seed Oil, Tocopherol, Panthenol, Parfum

Deocremes 10 klein

Anfangs fand ich den Umstieg vom Sprühdeo zur Deocreme sehr ungewohnt und nicht ganz so komfortabel, nach ein paar Tagen war dieser Schritt aber schon Teil meiner morgendlichen Routine. Ein toller Nebeneffekt, den ich bei den einzelnen Deos nicht erwähnte: Sie sind sehr pflegend (vor allem Soapwalla) und die Achseln sind nach regelmäßiger Anwendung schön zart und wunderbar weich. Ein zusätzlicher Grund, warum ich keine konventionellen Deos mehr verwenden möchte.

Wenn ich mich für eine der Deocremes entscheiden müsste, wäre mein Liebling Ponyhütchen, dicht gefolgt von Soapwalla und Wolkenseifen auf dem dritten Platz. Warum? Die Konsistenz gefällt mir bei der Ponyhütchen Creme einfach am besten, dazu kommt der tolle Duft. Soapwalla ist nur ganz leicht abgeschlagen, denn eigentlich mag ich die Konsistenz genauso gern, sie pflegt sogar besser, allerdings ist der Duft doch speziell (auch wenn er schnell verfliegt). Als ich keine Alternativen kannte, fand ich die Wolkenseifen Deocremes spitze, doch die anderen beiden lassen sich einfach besser auftragen und sind zarter und cremiger, vor allem aber auch ergiebiger und ich muss keine hohen Versandkosten zahlen und mich auf Duftbeschreibungen verlassen. Versteht mich aber nicht falsch, die Wolkenseifen Deocremes sind trotzdem toll und ich will meine Weekender nicht mehr weggeben. Insgesamt sind alle drei Marken sehr gut, vor allem wenn es um die Wirkung geht. Ein Kriterium, das bei Deos natürlich eine besonders wichtige Rolle spielt.

Deocremes

PonyHütchen | Soapwalla | Wolkenseifen

Deocremes 3 kleiin

Weitere interessante Beiträge zu Deocremes findet ihr bei ein bisschen vegan, Once Upon A Cream und Allerlei Julchen.

Welche Deos verwendet ihr? Habt ihr schon Erfahrungen mit Deocremes gemacht? Welche findet ihr besonders gut?
Transparenz/Disclosure | *PR-Sample

50 Comments

  1. Antworten

    Kat

    7. November 2014

    Ich hatte gerade auch vor einigerzeit einen Artikel über aluminiumfreie Deos auf dem Blog und habe da erstmal gemerkt, wie viele das Thema beschäftigt. Bei mir hat übrigens die Wolkenseife Deocreme am Besten abgeschnitten, andere konventionelle Deos ohne Aluminiumsalze können dagegen einfpacken…

  2. Antworten

    Jess

    7. November 2014

    Ein sehr interessanter Blogpost! Ich habe auch schon einiges über Deocremes gelesen und eigentlich möchte ich auch selber gerne mal welche ausprobieren. Dein Beitrag hat mich nochmal bestärkt. Ich weiß nicht, ob ich im Sommer ganz ohne Antitranspirant auskomme / auskommen möchte, aber für den täglichen Gebrauch sind sie definitiv eine interessante Alternative. Schade, dass die Proben von Ponyhütchen gerade alle vergriffen sind, das wäre perfekt gewesen. Ich werde mich aber weiter mit dem Thema beschäftigen, danke für den Anstoß!

  3. Antworten

    Michaela

    7. November 2014

    Liebe Mirela,

    danke für diesen wunderbaren Bericht. Der kommt mir gerade richtig! Ich verwende seit über 1 Jahr die Wolkenseifen-Deocremes (Weekender ist auch mein Liebling), und kenne Soapwalla und Ponyhütchen nur vom Namen her. Ich wusste nicht, dass es diese in Wien zu kaufen gibt und dachte, ich müsste sie auch bestellen, weshalb ich bei Wolkenseifen blieb. Da ich aber nächste Woche für 2 Tage in Wien bin werd ich auf jeden Fall bei Staudigl vorbeschauen und mir die anderen beiden ansehen (vor allem Ponyhütchen interessiert mich sehr aufgrund der vielen Düfte). Nochmals herzlichen Dank, den Bericht kommt genau zur perfekten Zeit 🙂 Bin schon gespannt, wie die anderen beiden Deocremes sind.
    Liebe Grüße, Michaela

  4. Antworten

    Evi

    7. November 2014

    Ich bin ebenfalls im Sommer auf Deocremes umgestiegen und bin bisher sehr, sehr zufrieden. Klar, man schwitzt dennoch, aber es riecht nichts mehr – was ich vorher auch bei alufreien Deos hatte.

    Mich interessiert nach deinem Post nun die Creme von Ponyhütchen besonders. Momentan nutze ich auch Wolkenseifen, wenn Ponyhütchen aber noch ein bisschen cremiger ist, würde mir das noch besser gefallen. 🙂

    LG, Evi

  5. Antworten

    Beauty Mango

    7. November 2014

    Ich hab bisher noch keine von den Deos getestet, aber das von Ponyhütchen steht schon seit längerem auf meiner Wunschliste!

  6. Antworten

    Luzia

    7. November 2014

    Sehr interessanter Post! Will eigentlich eh schon länger von den aluminiumhaltigen Deos weg, aber hatte keine Idee, welche guten Alternativen es gibt. Darf ich noch fragen, wie lange man mit so einem Tiegel bei täglicher Anwendung in etwa auskommt? Der Preis ist ja doch etwas höher als bei konventionellen Deos…
    Lg, Luzia

    • Antworten

      Mirela

      7. November 2014

      Also die Wolkenseifen Deocreme habe ich seit Juli und da ist nicht mal ein Drittel weg, liegt aber vielleicht daran, dass ich in den letzten Wochen ja auch andere Produkte zum Wechseln hatte. Denke aber schon, dass ein Tiegel bei täglicher Anwendung locker 6 Monate halten sollte.

  7. Antworten

    Once Upon A Cream

    7. November 2014

    So toll, gell? Bei mir sind auch immer alle drei im Haus vertreten. Jede der Marken hat etwas für sich und ich kann so immer herumwechseln wie es mir und meiner Nase beliebt 🙂 Danke für die Verlinkung <3 Liebe Grüße, Daniela

  8. Antworten

    ekiem

    7. November 2014

    Toller post! Ich fand auch immer, dass Aluminium freie deos kaum was nützen! Das von ponyhütchen werde ich mir mal ansehen, klingt spannend!

  9. Antworten

    MissXoxolat

    7. November 2014

    Ich bin ein großer Fan der Rexona Deos, aber das enthaltene Aluminium ist mir schon ein Dorn im Aug.
    So kam ich auch auf die Deocremes von Wolkenseife.
    Die Inhaltsstoffe sind nicht großartig aufregend und so habe ich mir einfach selbst eine Deocreme zusammen gerührt, Rezepte dafür finden sich zu Hauf im www und es ist auch wirklich keine Hexerei.
    Ich hab mein Rezept dazu auch am Blog gepostet: Deocreme.
    Zur Zeit versuche ich mich gerade an einer Deocreme in Stickform, so ganz zufrieden bin ich damit aber noch nicht…

    LG Angelika

    • Antworten

      Mirela

      7. November 2014

      Das ist wirklich eine super Idee, muss ich mir auch mal ansehen! Ich persönlich bin in der Hinsicht aber meist faul, weil ich die Zutaten dann auch erst besorgen muss und man selten alles in einem Geschäft bekommt. Da bin ich doch bequemer und experimentiere nicht gerne herum 🙂

  10. Antworten

    muddelchen

    7. November 2014

    Eine tolle Review, vielen Dank dafür. Mich haben die Ponyhütchen-Deocremes interessiert, da ich kürzlich hörte, dass sie neu sind.

    Ich habe seit gut einem halben Jahr 2 von den Wolkenseifen-Deocremes und bin absolut zufrieden, auch mit den Düften und dem Schutz. Ich verwende nun nur noch gelegentlich andere aluminiumfreie Deos aus dem dm, von denen ich nie gedacht hätte, dass sie auch gut wirken, da ich sonst mit den Balea-Deos überhaupt nicht zurecht kam. Langfristig werde ich wohl bei Wolkenseifen bleiben, so eine Dose hält ja ewig und ich fühle mich damit wirklich am besten geschützt, auch bei hohen Temperaturen. Bin auch heilfroh, dass es diese Alternativen gibt, denn mit den Alu-Deos habe ich mich auch nicht mehr wohlgefühlt.

  11. Antworten

    moiren atropos

    7. November 2014

    Ich verwende auch schon seit längerer Zeit aluminiumfreie Deos. Ich habe auch längere Zeit sehr zufrieden die Deocremes von Wolkenseifen genutzt. Leider kann es dann an Oberteilen verschiedener Hersteller zu Verfärbungen, somit musste die Deocremes dann leider weichen.
    Seitdem nutze ich den Stick von Speick, der mir bisher am besten gefällt. Die Roll-Ons von cd funktioneren bei mir leider gar nicht.

  12. Antworten

    Barbara

    7. November 2014

    Sehr sehr schöner Vergleich! Würde am liebsten alle auch ausprobieren 🙂 Ich bin momentan (bzw. schon über ein Jahr, immer wieder nachgekauft) mit dem aluminiumfreien Deodorant physiologique von La Roche-Posay sehr glücklich.

  13. Antworten

    ulli ks

    8. November 2014

    Oh Mirela!

    Ich bin dir gerade für dieses Post so dankbar!
    Obwohl ich für meine Shopping in Wien Seite eigentlich recht gut recherchiere, wußte ich nicht, dass es Ponyhütchen und Soapwalla beim Staudigl gibt und ich bin so geizig, was Versandkosten betrifft 😉

    Ich habe inzwischen schon so einiges an alufreien Deos durchprobiert und bisher hat nichts funktioniert.
    Alverde, Sebamed, Nivea, Lavera…Cd Granatapfel und Theo von Lush haben kurzfristig geholfen, aber nach etwa 14 Tagen ist die Wirkung dahin..komischer Effekt.

    Dann werde ich mich nun also an Soapwalla und Ponyhütchen versuchen 😉

    Lieben Gruß & schönen Abend!
    ulli ks

  14. Antworten

    Ursula

    8. November 2014

    Vielen Dank für den Vergleich! Ich bin ca zwei Jahren auf die Wolkenseife-Deocremen gestoßen und war mit der unparfümierten Version auch recht zufrieden. Im Sommer habe ich es dann allerdings etwas verpasst neue zu bestellen und habe begonnen die aluminiumfreien Drogerie-Deos durchzuprobieren bis ich jetzt bei bigood (die erfrischende Version) von Bipa gelandet bin – bisher mein Favorit von den Drogerie-Deos.
    Aber jetzt werde ich auf alle Fälle die Creme von Ponyhütchen testen, sie klingt eigentlich genau nach dem Deo, das ich suche (und nicht bestellen muß ;)).
    Anfangs war ich bei Wolkenseife einbißchen „schockiert“ vom Preis, aber man kommt selbst mit einem kleinen Tiegel wirklich ewig aus und es kommt dann im Endeffekt wesentlich günstiger als die Drogerie-Marken.

  15. Antworten

    Ruth

    8. November 2014

    Vielen Dank fuer den Staudigl Tipp! Mich hat bis jetzt immer das hohe Porto vom Bestellen abgehalten und irgendwie find ichs auch muehsam so alltaegliche Dinge wie Deos online bestellen zu muessen. Hab leider bis heute auch kein alufreies Deo gefunden, dass verlaesslich gewirkt hat, deswegen freue ich mich jetzt auf meine heute erstandenes Ponyhuetchen Deo, leider war Matcha schon aus.

    • Antworten

      Mirela

      8. November 2014

      Oh, welches wurde es denn? Bin gespannt, wie es dir gefällt 🙂

      • Antworten

        Ruth

        10. November 2014

        War ziemlich schwer weil alle ganz gut duften 🙂 aber es wurde Shibuya. Riecht lecker nach Grapefruit und wirkt wirklich

  16. Antworten

    michischaaf

    10. November 2014

    Hört sich ja grundsätzlich alles sehr toll an! Kein Aluminium, lange Haltbarkeit, gute Geruch und die Qualität scheint auch ok zu sein. Aber ich befürchte es ist nichts für mich, da ich schon mehr als der 0815-Mensch schwitze. Da brauche ich schon eher ein Antitranspirant, als nur ein „Geruchsüberdecker“.

    • Antworten

      Ruth

      10. November 2014

      Teste zwar erst seit 2 Tagen, setze mich aber schon seit sicher 3 Jahren mit dem Deocreme Thema auseinander. Diese Deos sind keine Geruchsüberdecker sondern wirken durch die Inhaltsstoffe auf die Bakterien, die üble Gerüche verursachen ein. Wenn man wirklich stark schwitzt ist das natürlich blöd, aber vielleicht trotzdem einen Versuch wert? Habe von einigen gelesen, bei denen sich durch diese Deos auch die Scheissproduktion besser reguliert hat.

      • Antworten

        Ruth

        10. November 2014

        Sorry meinte natürlich Schweissproduktion 😉 immer diese Handytippfehler

  17. Antworten

    Schrödingers Katze

    10. November 2014

    Ich bin seit letzten Sommer auf alufreie Deos umgestiegen. Ich habe schon selbst was zusammengerührt, das funktioniert sehr gut. Die Deos von Heymountain mag ich auch recht gerne , die halten bei mir aber wenn ich sehr viel schwitze (Sport, Hitze) nicht den ganzen Tag, Vorteil ist, dass man sie sprühen kann.

    • Antworten

      Ruth

      18. November 2014

      Hab noch eine fast volle HM Flasche hier. Wirkt höchstens 2 Stunden und ich fang davon richtig an zu stinken, so schlimm riech ich nicht mal ohne….keine Ahnung was ich damit machen soll, traus mich nicht mal an Freunde zu verschenken.
      Dafür ist die Ponyhuetchen Deocreme klasse. Hab Proben an Freundinnen verschenkt, die jetzt auch auf die Cremes umgestiegen sind 🙂

      • Antworten

        Schröndingers Katze

        30. November 2014

        Also unter normalen Bedingungen habe ich keine Probleme damit. Da muss ich schon richtig ordentlich schwitzen, dass sie bei mir nachlassen.

  18. Antworten

    Ursula (giveherglitter)

    10. November 2014

    Du sprichst mir aus der Seele! Ich bin schon seit einer halben Ewigkeit auf der Suche nach einem ordentlichen aluminiumfreien Deo. Bei den bisher getesteten hatte ich aber, wie du, das Problem, dass diese bez. Geruchsbildung eher in die gegenteilige Richtung wirkten. Wirklich sehr ärgerlich und wahnsinnig unangenehm!
    Selbst wenn man noch nicht wirklich nachweisen konnte, dass Aluminium nachteilige Auswirkungen hat, will ich mir nicht irgendwann mal den Vorwurf machen müssen keine „gesunden“ Deos verwendet zu haben.

    Vielen vielen Dank! 🙂 Werde sicher diese Woche noch bei Staudigl antanzen 😀 … und ich kann mir sehr gut vorstellen, dass dieses Produkt bald mal auf meinen Blog auftauchen wird!

    –> http://www.giveherglitter.com

  19. Antworten

    Cyra

    10. November 2014

    Tolle Post !
    Liebste Grüße:)

    http://bedeutungsvolle-momente.blogspot.de/

  20. Antworten

    Nessie

    11. November 2014

    Einer meiner ersten Blogposts war auch über aluminiumfreie Deos, insbesondere Deocremes. Dabei habe ich mich auch über die möglichen Gefahren und Risiken von Aluminium informiert, wirklich interessant! Aluminium hin oder her, ich möchte meine Wolkenseifen Deos nicht mehr missen. So eine tolle Pflege- und Duftwirkung hatte ich noch nie!
    Liebe Grüße,
    Nessie

  21. Antworten

    Miss Pippi

    14. November 2014

    Vielen Dank für deine Tipps!

    http://misspippisstyle.blogspot.hu/

  22. Antworten

    Lena

    17. November 2014

    danke für den Tipp, habe mir die Wolkenseifen Cremes besorgt und bin sowas von zufrieden damit 🙂 habe schon länger nach einem wirksamen aluminiumfreien Deo gesucht und jetzt endlich eins gefunden, dank deinem Post

  23. Antworten

    Vanessa by Vanportrait

    19. November 2014

    Ganz toller Bericht. Was mich allerdings wirklich überrascht hat, dass Du nie Probleme mit Flecken an der Kleidung hattest. Das war bisher bei mir der Hauptgrund warum ich immer wieder von Deo Cremes abgekommen bin. (Ich hatte keine von den oben erwähnten verwendet sondern Creme-Sticks, aber dennoch …)

    • Antworten

      Mirela

      22. November 2014

      Vielleicht hab ich Glück? Trage besonders viele schwarze Kleidung und hatte nie weiße Spuren. Da gings mir mit anderen Deos oft anders!

  24. Antworten

    Karin | Kosmetik natürlich

    27. November 2014

    Danke für die Vergleichsfotos, da kann man sich die Konsistenz gleich viel besser vorstellen.

  25. Antworten

    Julia

    28. November 2014

    Die Deocremes von Wolkenseifen habe ich auch und ich finde die Wirkung gut, das körnige gefällt mir dabei aber immer noch nicht so. Ich denke, wenn meine leer ist, werde ich mir auch mal die Alternativen von Ponyhütchen und Soapwalla ansehen, vielleicht gefällt mir da die Konsistenz ja besser 🙂
    Ich weiß nicht, welche Marken du bei Aluminiumfreien Deos in der konventionellen Form alles ausprobiert hast, aber ich finde die Deoroller von Yves Rocher auch ausgesprochen gut. Da ich jetzt schon ziemlich lange Deos ohne Aluminium benutze habe ich vieles ausprobiert und einen etwas umfassenderen Post über das Thema Aluminium in Deos und einen Vergleich zwischen allen Alu-freien Deos, die ich bisher ausprobiert hatte, geschrieben. Falls es dich interessiert: http://www.bracelets-and-heels.com/2014/08/aluminiumfreie-deos-im-vergleich.html
    Aber leider ist es halt doch so, dass nicht alles bei jedem gleich gut funktioniert, deswegen kann ich es gut nachvollziehen, dass du, jetzt wo du in den Deocremes das gefunden hast wonach du suchst, auch dabei bleiben möchtest. Liebe Grüße 🙂

  26. Antworten

    Lila

    1. Dezember 2014

    Danke für den Vergleich. Wegen meiner Sheabutterallergie haben sich leider alle drei für mich erledigt :/ Ich warte immer noch auf eine Rezeptur ohne… *seufz*

    • Antworten

      melissa

      27. April 2015

      Die Deocremes von Calani verwenden Mangobutter statt Sheabutter

      LG Melissa

  27. Antworten

    Annie - Annies Beauty House

    25. Mai 2015

    Ich hab bis dato nur eine Deocreme getestet. Soapwalla Deodorant Cream hatte ich vor einiger Zeit und war mehr als begeistert. Daher werde ich mir diese auf jeden Fall nochmal holen. Allerdings hören sich auch die anderen Deo Cremes vielversprechend an.

    Liebst,
    Annie

  28. Antworten

    Tina

    25. Juni 2015

    ACHTUNG: Soapwalla Deocreme ist NICHT Aluminiumfrei!!! Die Deocreme enthält Kaolin, dessen Hauptbestandteil Kaolinit, eine Aluminiumverbindung mit folgender chemischen Summenformel ist: Al4[(OH)8|Si4O10].

    Die Wolkenseifen Deocremes enthalten Zinkoxid – macht euch selbst dazu schlau. Aber warum wird das wohl als einziger Bestandteil im hinter dem Code C.I.77947 verborgen?

    Ich will die Deocremes nicht schlecht machen, aber wenn mit „aluminiumfrei“ geworben wird und dann ist Kaolin enthalten, empfinde ich das als „Verarsche“!

    • Antworten

      Sabrina

      8. Februar 2016

      Hallo Tina!

      Vielen Dank für den Hinweis! Perfekt versteckt, diese Aluminiumverbindungen – hätte nicht damit gerechnet und den Empfehlungen vertraut.
      Habe soapwalla als auch Ponyhütchen probiert und war begeistert.. Aber offenbar kein Wunder, wenn auch sie Aluminium enthalten. Muss mich aber erst noch genauer einlesen, in der Hoffnung, dass es nicht so schlimm ist, wie der erste Eindruck vermuten lässt…

      Liebe Grüße
      Sabrina

  29. Antworten

    capri

    1. November 2015

    Hab ponyhütchen ausprobiert – fast 2 wochen! Leider musste ich feststellen, das ich am abend immer einen leichten schweißgeruch an mir wahrgenommen habe….
    Da ich zur zeit stille, mag es sein, das ich ein besonders wirkungsvolles deo brauche …. Leider ist ponyhütchen keines!!!

  30. Antworten

    Laura

    29. Februar 2016

    Vielen Dank für deine tolle Beschreibung. Ich mag auch die ponyhütchen deos, aber seit eine Bekannte von mir auch ähnliche Deos – sogar NK und ohne Kaolin – bin ich umgestiegen. Falls es jemand interessiert, die Deos gibt es in 4 Duftrichtunge (Orange Teebaum ist mein Favorit) http://www.evelia.at

  31. Antworten

    Veganerhase1990

    23. Juli 2016

    Noch eine Stimme für die Deos von Evelia Kosmetik. Die sind wirklich spitze: angenehmer Duft, vegan, Naturkosmetik, ätherische öle, sparsam im Verbrauch, wirksam und handgemacht in Österreich. Ich kaufe auch naturölseifen und meine Gesichtssachen bei evelia 🙂

  32. Antworten

    Theresa

    8. März 2017

    Also ich verstehe auch nicht wieso diese Deos als Aluminiumfrei gelten!! Kaolin ist ein Aluminiumsilikat und was sonst bitte als ein Aluminiumsalz ist das denn?? keine Frage, das Aluminium liegt in anderer Form vor als bei Aluminiumchlorid, aber dennoch wäre die richtige Formulierung: „Aluminiumchlorid-frei“. Schon etwas täuschend…..finde ich auch nicht ok!

  33. Antworten

    Mara

    29. August 2017

    Also Kaolin ist Tonerde und ist Alluminiumsilikat. Diese gehen so stabile Bindungen ein, dass es praktisch unmöglich ist, daraus Aluminium zu lösen. Wenn Kaolin schädlich werde, würde diese sicher nicht als Heilerde verkauft werden. Silikate sind unlöslich in Wasser oder anderen Lösungsmitteln anderes als Aluminiumchlorid. Am besten man informiert sich vorher mal. Deocremes mit Tonerde sind also unproblematisch und so manch einer mit leicht reizbaren Achseln profitiert davon.

  34. Antworten

    Lucy Lu.

    12. September 2018

    Ich habe mich lange mit den Inhaltsstoffen von Deos beschäftigt. Mir ist es wichtig, dass sie keine Parfums und kein Kaolin enthalten und auch sonst Natur pur sind. Da bin ich unter anderem durch diesen Blog auf die Deos von Evelia Kosmetik aus Österreich gestoßen. Ich habe mir eins bei Sonnengrün in Wien gekauft und ich muss sagen, ich bin begeistert. Sie enthalten ätherische Öle, eins gibts sogar ganz ohne Duft, mein Favorit ist jedoch das mit Orange und Teebaum. LG Lucy

LEAVE A COMMENT

RELATED POST