Warning: include_once(/home/kj307hob/www/home/wp-content/plugins/wp-super-cache/wp-cache-phase1.php): failed to open stream: No such file or directory in /www/htdocs/w0180c79/coralandmauveBlog/www/home/wp-content/advanced-cache.php on line 20

Warning: include_once(): Failed opening '/home/kj307hob/www/home/wp-content/plugins/wp-super-cache/wp-cache-phase1.php' for inclusion (include_path='.:/usr/share/php:..') in /www/htdocs/w0180c79/coralandmauveBlog/www/home/wp-content/advanced-cache.php on line 20
Warum heute Anti-Aging Produkte Thema sind, Pflegeroutine meiner Mutter

Warum Anti-Aging Produkte heute Thema sind oder die Pflegeroutine meiner Mutter

Date
Feb, 14, 2015

Heute geht es um ein Thema, das sonst nur selten Beachtung auf meinem Blog findet. Ich bin Mitte 20 und werde bereits seit ein paar Jahren mit dem Thema Anti-Aging konfrontiert und ehrlich gesagt, bin ich mir heute noch nicht sicher welche Dosis in meinem Alter richtig ist oder wann man überhaupt damit anfangen sollte sich Gedanken darüber zu machen. Hand aufs Herz, ich habe zwar einige Pflegemittelchen die die Haut praller und frischer aussehen und Fältchen verschwinden lassen sollen, aber ich traue der ganzen Thematik nicht so ganz. Ich achte zwar darauf Sonnenschutz und Pflege mit Antioxidantien zu verwenden, genug zu trinken und mich halbwegs ausgewogen zu ernähren, aber mehr mache ich nicht, auch wenn Werbung und Pressesprecher meinen, dass es nie zu früh für Anti-Aging Produkte sein kann. Manchmal sehe ich in den Spiegel und zweifle, denn natürlich sehe auch ich bereits kleine Augen- und Mimikfältchen in meinem Gesicht, aber meistens komme ich mit meinem Aussehen gut zurecht und finde, dass es noch zu früh ist um sich darüber den Kopf zu zerbrechen.

Was haben unsere Mütter schließlich in ihren 20ern gemacht? Früher verwendete man nicht einmal Augencreme, geschweige denn Cremes und Seren, die die ersten Zeichen der Hautalterung bekämpfen sollen. Mit 40+ hat das Thema für meine Mutter mittlerweile an Wichtigkeit gewonnen, aber ich mag ihre gesunde Einstellung dazu. Sie übertreibt nicht. Auch wenn ich der Meinung bin, dass sie mit dem Thema Sonnenstrahlung viel zu Leichtfertig umgeht. Mit ihrer Pflegeroutine ist sie ziemlich zufrieden und da ich weiß, dass meine Leserschaft nicht nur aus 20-jährigen Studentinnen besteht, wäre es doch ganz spannend euch mal zu zeigen, welche Produkte sie tagtäglich verwendet.

Vichy Liftactiv Supreme, Nivea Cellular Anti-AgeAnti Aging Skin Care Vichy Liftactiv Supreme

Meine Mutter hat wie ich auch trockene Haut, auch wenn ihre nicht ganz so empfindlich ist. Seit einigen Monaten verwendet sie nun die neue Liftactiv Supreme* (trockene bis sehr trockene Haut) von Vichy und ist richtig begeistert davon. Sie ist sehr reichhaltig, zieht aber überraschend schnell ein und hinterlässt ein seidiges und glattes Hautgefühl. Besonders erfreulich ist, dass ihre Haut diesen Winter gar nicht spannte, schön durchfeuchtet ist und gesund strahlt. Immer wenn ich sie auf ihre Pflege anspreche schwärmt sie davon, ich denke, dass das ein Nachkaufprodukt werden könnte, obwohl sie sonst gerne Neues ausprobiert.

Nachts verwendet sie momentan die Nivea Cellular Anti-Age Nachtpflege*, die mild duftet und ebenfalls sehr reichhaltig ist. Im Gegensatz zu Vichy hinterlässt sie einen leicht öligen Film auf der Haut, pflegt aber sehr gut.

Anti Aging Skin Care

Lange hat sie darauf verzichtet, aber vor ein paar Jahren konnte ich meine Mutter überzeugen Augencreme zu verwenden um die empfindliche Partie besonders zu pflegen. Am besten gefiel ihr bisher die Straffende Augenpflege von Florena, der Duft ist für eine NK-Pflege kaum wahrnehmbar und die Textur angenehm cremig und reichhaltig.

Nicht regelmäßig, aber wenn meine Mutter das Gefühl hat besonders viel Feuchtigkeit zu brauchen oder ihrer Haut etwas Besonderes gönnen möchte, greift sie zu Seren und Gesichtsölen. Derzeit befindet sich das Diadermine N°110 Huile de Beauté und das Origins Plantscription Anti-Aging Serum* auf ihrem Nachtkästchen. Ihre Liebe zu Origins Pflege hat sie definitiv von mir! Das Plantscription Serum duftet zunächst etwas ungewohnt kräutrig, pflegt aber besonders gut und lässt etwas reifere Haut schön strahlen.

Wie bereits erwähnt verwendet sie nur sehr unregelmäßig Pflege mit LSF, was keinesfalls nachgemacht werden sollte. Man sollte sich nämlich nicht nur vor UVB Strahlung im Sommer und an heiteren Tagen schützen, sondern gerade auch auf UVA achten. Die Strahlung, die beim Thema Hautalterung eine besonders große Rolle spielt. Mein gutes Zureden scheint in der Hinsicht bisher nicht geholfen zu haben, ich denke ich muss radikaler werden und ihr einfach einen guten Sonnenschutz schenken.

Wolkenseifen Deicoreme Be My Baby

Neben dem Thema Gesichtspflege konnte ich meine Mutter im vergangenen Jahr auch für Deocremes begeistern, erinnert ihr euch noch an meinen Artikel dazu? Sie war genauso neugierig und gespannt wie ich und ist mittlerweile überzeugter Wolkenseifen-Fan und verwendet derzeit die Be My Baby Deocreme sehr gerne.

Ich bin gespannt wie euch dieser kleine Exkurs in die Pflegeroutine meiner Mutter gefallen hat, ich wollte schon länger einen Beitrag darüber schreiben und plane vielleicht auch noch einen weiteren über Düfte. Wir haben in der Hinsicht zwar einen ähnlichen Geschmack, aber sie hat das ein oder andere Schätzchen in ihrer Sammlung das euch sicherlich auch gefallen könnte.

Verwendet ihr Anti-Aging Pflege? Wenn ja, wann habt ihr damit angefangen? Welche Pflegeprodukte finden eure Mütter toll?
Transparenz/Disclosure | *PR-SAMPLE

14 Comments

  1. Antworten

    Barbara

    14. Februar 2015

    Eine tolle Idee für einen Beitrag! Auch, wenn es mich noch gar nicht betrifft, finde ich es spannend 🙂

    • Antworten

      Barbara

      14. Februar 2015

      PS. Hübsche Gmundner Keramik 🙂

  2. Antworten

    likeSamantha

    15. Februar 2015

    Meiner Meinung nach braucht man vor dreißig nicht wirklich spezielle Anti-Aging Produkte, aber ab diesem Alter sollte man wirklich anfangen vermehrt zu Pflegen, zumindest merke ich nun dass meine Gesichtshaut einfach mehr braucht als in den Zwanzigern.

    Sonst bitte gerne mehr von diesen Beiträgen.

    LG Samantha

  3. Antworten

    MrsPetruschka

    15. Februar 2015

    Ich habe Anti- Aging Produkte bis zu meinem 40 Lebensjahr nicht verwendet. Bis dahin genügten mir reichhaltige Feuchtigkeitscremes, die ich morgens und abends benutzt habe. Nun nutze ich seit einigen Jahren gezielt Augencreme. Lange Zeit von Clinique, mittlerweile von diversen Herstellern, aktuell von Benefit aus einer Glossybox. Diese Cremes wirken alle ähnlich, sie glätten, und beugen tieferen Falten vor. Ich kaufe keine hochprozentigen Cremes, achte aber auf Wirkstoffe wie z.Bsp. Hyaluron, Feuchtigkeit wirkt bei mir besser als fettige Cremes, die leicht Pickel hervorbringen. Bis jetzt läuft das zufriedenstellend.
    Aber ich empfehle allen 30ern mit guter Pflege anzufangen, so kann man schon einiges an Spuren der natürlichen Hautalterung verzögern.
    Meine Großmutter hat ihr Leben lang nur EINE Creme verwendet, die klassische Nivea, und selbst mit 92 Jahren sah ihre Haut noch gut aus. Aber das ist ja auch oft genetisch bedingt. 🙂

  4. Antworten

    LasheswithMascara

    15. Februar 2015

    Ich hatte eine recht ähnliche Idee und wollte auch mal die Produkte meiner Mama zeigen. Ich finde es ziemlich lustig, dass du auf dem ersten Bild einen Gmundner Teller hast, dieses Geschirr erinnert mich nämlich sehr an meine Mama. Ich muss sagen ich teile deine Einstellung zur Anti-Aging Thematik, ich hege auch gewisse Zweifel.

  5. Antworten

    Jutta

    15. Februar 2015

    Die Generation deiner Mutter (zu der ich auch gehöre) ist nicht mit der Sonnenschutzproblematik aufgewachsen.
    In unsere Kindheit hatte man halt einen Sonnenbrand (oder 3 oder 4) im Sommer und danach war man so braun, dass das Thema – zumindest für den aktuellen Sommer – erledigt war. Später verlängerten die ganz „Wilden“ ihre Bräune anschließen bis zum Mai des kommenden Jahres auf der Sonnenbank. Und keiner machten sich Gedanken um Folgeschäden – warum auch, das lief doch schon bei den Generationen vor uns einwandfrei.
    Heute ist das anders. Meine Haut bräunt beispielsweise nach wie vor sehr unproblematisch und schnell – aber die Sonne ist um einiges aggressiver als sie es damals war – und das spüre ich und sehe es meiner Haut an. Und (wenn ich ehrlich bin) ist DAS für mich der Grund auf Sonnenschutz zu achten und die pralle Sonne zu meiden – nicht weil es eine wissenschaftliche Tatsache ist.
    Du wirst es also schwer haben deine Mutter zum Sonnenschutz zu „bekehren“ da wir es einfach nicht „gelernt“ haben und -zumindest ich- mich bis heute an den Gedanken von „bösen“ Sonnenstrahlen nicht wirklich gewöhnen kann.
    LG Jutta

  6. Antworten

    Jess

    15. Februar 2015

    Ein sehr schöner Post! Ich bin 28 und beschäftige mich bisher überhaupt nicht mit Anti-Aging-Produkten. Ich kämpfe gerade mit Erwachsenen-Akne und habe daher leider andere Baustellen.

  7. Antworten

    Barbara

    15. Februar 2015

    Echt eine tolle Idee solch einen Beitrag zu schreiben. Hab den link schon an meine Mama weitet geleitet 🙂

  8. Antworten

    Pia

    15. Februar 2015

    „Ich achte zwar darauf Sonnenschutz und Pflege mit Antioxidantien zu verwenden, genug zu trinken und mich halbwegs ausgewogen zu ernähren, aber mehr mache ich nicht“. Und brauchst Du auch nicht. Sonnenschutz = antiaging Produkt Nr. 1; Antioxidantien = Nr. 2. AHAs und Retinol schaden nicht. Und super milde Reinigung. 🙂

  9. Antworten

    fairypet

    16. Februar 2015

    Ich bin jetzt auch im Alter Deiner Mutter und benutze keine speziellen Anti-Aging Produkte. Ich habe Cremes von Martina Gebhardt – eine für den Tag, eine andere für die Nacht und die Augenpflege. Im Winter kommt noch etwas Öl zum Schutz und mehr Pflege dazu. Im Sommer vermeide ich einfach, mich zu sehr in die Sonne zu setzen, richtige Sonnenbäder gibt es gar nicht. Bin ich im Winter zu blass, benutze ich Karottenöl. Laut meiner Tochter und meiner besten Freundin (die auch grade noch so meine Tochter sein könnte) sehe ich gut 10 Jahre jünger aus. Ich bin davon überzeugt, dass das auch damit zusammenhängt, dass ich nie Make-up, außer für die Augen, verwende.
    Letztes Jahr hatte sich ein Hubbel auf meinem Wangenknochen gebildet, wegen dem ich zum Hautarzt bin, der mir hochrot berichten musste, dass das eine „Alterswarze “ ist. Süß war, dass er erst nochmal auf meine Akte nach meinem Alter schaute und mir dann sagte, dass er mich erheblich jünger geschätzt hätte. Diese Verhärtung hab ich dann mit Aloe Vera und Rizinusöl behandelt und nach ein paar Wochen war sie weg.
    Sagen möchte ich damit, dass es für jedes Problem auch die richtige Pflege gibt und dass man mit Pflege an sich schon den meisten Alterserscheinungen entgegenwirken kann.

  10. Antworten

    Melissa

    16. Februar 2015

    Meine Mutter (Anfang 50) betreibt eine ganz simple Pflege: viel trinken und Feuchtigkeit für die Haut, was heißt, regelmäßig eincremen. Und sie wird immer mindestens 10 Jahre jünger geschätzt. Ich hoffe sehr, dass ich ihre Gene geerbt habe. Und ich befolge ihre Methode.

  11. Antworten

    Kathi

    21. Februar 2015

    Ich bin mir da auch schon länger sehr unsicher mit dieser Ani-Falten-Geschichte. Mit 25 erscheinen ja schon mal die ersten (Trockenheit-)Fältchen und beim Blick in den Spiegel denke ich manchmal: jetzt ist es so weit! 😀 Trotzdem habe ich bis jetzt noch eine „normale“ Hautpflege.
    Die Deocremes von Wolkenseifen finde ich auch einfach super! Toll, dass man sie inzwischen ziemlich oft auf Blogs sieht und deine Mama auch begeistert werden konnte. Mir fällt auf, ich muss mir demnächst wieder Nachschub besorgen 😉 LG Kathi

  12. Antworten

    Claudia

    22. Februar 2015

    es wäre super, wenn du vielleicht noch die Inhaltsstoffe dazuschreiben/abfotografieren könntest, das ist mir persönlich bei Gesichtsprodukten nämlich immer am wichtigsten 🙂

    das Problem mit dem Thema Sonnenschutz hab ich mit meiner Mutter auch… sie ist da wirklich stur und glaubt mir nicht, dass man ganzjährig Sonnenschutz verwenden soll. selbst wenn ich ihr eine Creme schenke, wäre sie zu ‚fau‘ sie zu verwenden, fürchte ich… aber was soll’s, wenigstens haben wir’s versucht 😉

    • Antworten

      Claudia

      22. Februar 2015

      ‚faul‘ soll das natürlich heißen 🙂

Leave a comment

Related Posts